Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Geometrieentwicklung für Gewindewerkzeuge

: Schumacher


Nach Abschluss einer mehrjährigen Entwicklungsphase bringt Schumacher – in Österreich vertreten durch Arno Kofler – in 2016 eine neue Hochleistungs-Geometrie für den universellen Einsatz in einem breiten Werkstoff-Spektrum auf den Markt. Im Zuge einer umfassenden Neukonstruktion und nach umfangreichen Tests mit führenden deutschen Anwendern ist im Rahmen des Projektes eine der stärksten derzeit verfügbaren Universal-Geometrien zu einem überzeugenden Preis-Leistungsverhältnis entstanden.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/10038/web/Graphik_3_UNIVERSAL-Werkzeug.jpg
Im Zuge der umfassenden Neukonstruktion ist eine der stärksten derzeit verfügbaren Universal-Geometrien entstanden.

Im Zuge der umfassenden Neukonstruktion ist eine der stärksten derzeit verfügbaren...

Basierend auf einer Analyse der derzeit populärsten Werkstoffe hat das F+E-Team der Schumacher Precision Tools GmbH ein Anforderungsprofil an eine neuartige Universal-Geometrie definiert. Ziele hierbei waren eine höhere Flexibilität im Einsatz, verbesserte Standzeiten in einem festgelegten Spektrum von Ziel-Werkstoffen und eine Reduktion der Kosten pro Gewinde für den Anwender.

Entwicklung der Geometrie/Konstruktion durch ToolDesign

Unter Rückgriff auf die Schumacher Konstruktionsmodule ToolDesign und ToolSimulation haben die Ingenieure und Anwendungstechniker von Schumacher seit Ende 2013 ein komplett neues Werkzeug für die Gewindeerstellung in den gängigsten Werkstoffgruppen entwickelt. Im Vergleich zur bisherigen Geometrie wurden alle wesentlichen Geometrie-Parameter überarbeitet und weiterentwickelt. Neben Bauform und Verhältnis von Steg und Spannute zählen hierzu die Schnittgeometrie, die Oberflächenbehandlung sowie das Schleppschleifverfahren.

Langzeittests

Die hierbei entstandenen Werkzeug-Varianten wurden in mehreren Entwicklungsschritten bei professionellen Zerspanern immer wieder gegen die stärksten am Markt verfügbaren Universal-Ausführungen getestet. Mit Abschluss des Projekts sind so zwei der leistungsfähigsten Universalwerkzeuge für das Premium-Segment entstanden.

Die Werkzeugeigenschaften der neuen UNIVERSAL-Linie sind u. a. die Modifikation der Bauform
mit Optimierung des Verhältnisses von Gewindesteg und Nut sowie die Anpassung der Konizität des Gewindeteils. Eine komplette Erneuerung der Schnittgeometrie (als Kombination aus Nutgeometrie, Abstimmung von Schnitt- und Freiwinkeln), Verbesserung der Oberflächentechnologie mit Abstimmung des Vaporisierungsverfahrens sowie eine neue Abstimmung der Schleppschleifverfahren auf optimiertes Zerspanen von Ziel-Werkstoffen zählen ebenso zu den wesentlichen Eigenschaften der Neuentwicklung.

Im Zuge der umfassenden Neukonstruktion ist eine der stärksten derzeit verfügbaren Universal-Geometrien entstanden.
Im Vergleich zur bisherigen Geometrie wurden alle wesentlichen Parameter überarbeitet und weiterentwickelt: Bauform, Verhältnis von Steg und Spannute, Schnittgeometrie, Oberflächenbehandlung sowie Schleppschleifverfahren.
Für die neue Hochleistungs-Geometrie wurden die derzeit populärsten Werkstoffe einer Analyse unterzogen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gewindebohrer, Gewindewerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren