Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Kugelsperrbolzen punkten mit einfachem Prinzip

: Kipp


Kipp nimmt neue Kugelsperrbolzen in das Sortiment auf. Diese ermöglichen ein einfaches Verbinden oder Fixieren von zwei Teilen oder Werkstücken auf Knopfdruck. Spezielle Modelle aus Edelstahl eignen sich für anspruchsvolle Anwendungen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12986/web/KIPP-Kugelsperrbolzen-T-Griff-selbstsichernd-K0792.jpg
Kugelsperrbolzen mit T-Griff.

Kugelsperrbolzen mit T-Griff.

Bei den Kugelsperrbolzen von Kipp handelt es sich um funktionale Bauteile, die nach einem einfachen und bekannten Prinzip funktionieren. Zunächst wird ein Knopf am oberen Ende des Bolzens gedrückt. Dies sorgt für ein Entriegeln und Einziehen der Kugeln, die am unteren Ende angebracht sind. Es folgt ein Schieben des Kugelsperrbolzens in die vorhergesehene Öffnung und das Lösen des Knopfes. Die Kugeln treten aus ihrer Öffnung hervor und erzeugen eine Verriegelung durch Spannung. Ein versehentliches Lösen des Bolzens durch Vibrationen oder andere äußere Einflüsse ist ausgeschlossen.

Ab Werk bietet Kipp die Kugelsperrbolzen mit T-, L- und Pilzgriffen aus schwarzem Thermoplast und Stahlteilen aus Edelstahl mit Durchmessern von 5,0 bis 16 mm und Längen von 10 bis 80 mm an. Sie verfügen über eine kleine Öffnung, an der bei Bedarf ein Halteseil befestigt werden kann. Darüber hinaus finden sich im Sortiment auch Bolzen aus hochfestem, gehärtetem Edelstahl, die hohen Belastungen standhalten. Anwendung finden sie in der Lebensmittel- oder Chemieindustrie oder der Luft- und Raumfahrt. Am praktischen Ringgriff können auch diese Kugelsperrbolzen von Kipp mit einem Halteseil versehen werden.

Kugelsperrbolzen mit T-Griff.
Kugelsperrbolzen mit Ringgriff.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Automation

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren