Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Monoblock-Wälzfräser mit DIN-Aufnahmen

Das Wälzfräsen ist ein sehr flexibles und hochproduktives Fertigungsverfahren, das bisher überwiegend auf speziellen Abwälzfräsmaschinen zum Einsatz kam. Doch durch die zunehmende Teilevielfalt und sinkende Losgrößen entwickelt sich der Einsatz von leistungsfähigen Wälzfräsern auf CNC-Dreh-/Fräszentren bzw. Fräs-/Drehzentren immer mehr zur wirtschaftlichen Alternative. Saazor, seit knapp 80 Jahren einer der Technologieführer im Wälzfräsen, bringt jetzt gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Tela einen Vollstahl-Monoblock-Wälzfräser mit DIN-genormten Aufnahmen auf den Markt. Die Fräser sind optional mit HSK-/SK- oder Capto-Aufnahmen lieferbar.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22669/web/bild1.jpg
Durch den Wegfall einer Schnittstelle überzeugen sie durch bessere Rundlaufgenauigkeiten und höhere Schnittgeschwindigkeiten. Die Fräser werden aus PM-Vollstahl (Boehler S 390) gefertigt und mit einer Hochleistungsbeschichtung versehen, die eine extreme Oberflächengüte und sehr lange Werkzeugstandzeiten gewährleistet. Die Fräser sind für die Trockenbearbeitung geeignet und senken durch ihre lange Standzeit die Produktionskosten pro Bauteil. Sie können allerdings auch für eine Innenkühlung ausgelegt werden. Das war bisher in dieser Technologie nicht möglich und ist eine echte Innovation. Alle Fräser sind mit 2,5 g gewuchtet und überzeugen durch eine hohe Profiltreue. Sie können ohne Qualitätseinbußen bis zu 12 mal nachgeschliffen werden.

Die besondere Stärke von Saazor liegt in der kundenindividuellen Auslegung der Werkzeuge. Es sind nahezu alle beliebigen Schrägungswinkel und Verzahnungsbreiten möglich. Die Zerspanung erfolgt kontinuierlich ohne Rückhübe durch eine hohe Anzahl an Schneiden. Durch die damit erreichten optimierten Kraftverhältnisse erzielen die Fräser höchste Genauigkeit.

Die neuen Saazor Monoblock-Wälzfräser lassen sich ohne großen Programmieraufwand in nahezu alle modernen CNC-Dreh-/Fräszentren bzw. Fräs-/Drehzentren einwechseln und sind auf Wunsch auch mit einem integrierten RFID-Chip zur Werkzeugidentifikation lieferbar.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Zerspanungswerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe306/22422/web/Daniel_Koitz.jpgHigh-Speed Eckenradiusfräser
Wedco bringt mit dem VHM-Eckenradiusfräser WHSC für die allgemeine Stahlbearbeitung ein neues Hochleistungswerkzeug auf den Markt. Was hinter der Entwicklung steckt, erläutert uns Ing. Daniel Koitz, Produktmanager VHM-Werkzeuge bei Wedco Tool Competence.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren