Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Motorsteuerung von Igus direkt online testen

: igus


Der motion plastics Spezialist Igus hat für seine wartungsfreien drylin E-Linearachsen eine intuitive und leicht zu bedienende Steuerung mit dem Namen „dryve“ entwickelt. Für die Eingabe der Daten werden keine Software oder App benötigt – alles ist direkt auf der Motorsteuerung integriert. Die Werte können im Webbrowser über einen PC sowie mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones eingegeben oder live verändert werden. Interessenten bietet Igus eine Online-Simulation zum Testen und Ausprobieren an.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11701/web/PM5316-1.jpg
Mit der neuen Motorsteuerung dryve lassen sich drylin E-Achsen einfach über einen Webbrowser bedienen.

Mit der neuen Motorsteuerung dryve lassen sich drylin E-Achsen einfach über...

Schon seit Jahren bietet der motion plastics Spezialist Igus innerhalb seines drylin Programms schmiermittelfreie Linearachsen mit passenden Schritt- oder Gleichstrommotoren an. Unter der Bezeichnung „drylin E“ werden sie einbaufertig konfiguriert und kommen in vielen Baugrößen als Einzelachse oder im Portalaufbau zum Einsatz, etwa bei Formatverstellungen oder Pick-and-Place-Anwendungen. Für eine noch einfachere Ansteuerung und Bedienbarkeit der Achsen bietet Igus Anwendern nun eine Motorsteuerung mit einem einfachen Webinterface an. Der Desktop-PC, das Tablet oder Smartphone werden so zur einfachen Bedienoberfläche.

Schnell eingestellt, einfach bedient

„Die Inbetriebnahme einer motorbetriebenen Achse zusammen mit der neuen Steuerung ‚dryve‘ ist in unter einer Minute möglich“, erklärt Rene Erdmann, Leiter des Geschäftsbereichs drylin E-Antriebstechnik bei Igus. „Danach können die Werte ebenso einfach über den Webbrowser verändert oder Zwischenschritte hinzugefügt werden. Der Zugang kann dabei passwortgeschützt werden, alle Daten und Programmschritte werden auf der Steuerung gespeichert und können optional als Parametrierdatei extern abgelegt werden.“ Der besondere Vorteil liegt bei dryve in der schnellen Inbetriebnahme, der Benutzerfreundlichkeit, einem niedrigen Preis und der Vernetzungsfähigkeit der Steuerung. Daher wurde die Steuerung, die mit dem Motor der Achse verbunden wird, kompakt für eine problemlose Hutschienenmontage im Schaltschrank konstruiert. Im Anschluss kann dieser über einen WLAN-Router verbunden werden, woraufhin das System drahtlos angesteuert werden kann. Dabei ist durch den integrierten Webserver
keine weitere Software auf den Bediengeräten notwendig, ebenfalls entfallen weitere Speichermedien oder ähnliches. Das bedeutet, dass Anwender weder eine Installation vornehmen noch zusätzliche Kosten tragen müssen.

Von Einzelachse bis Portal

Die neue dryve Motorsteuerung wird zum Beginn der Motek 2016 als Auswahlmöglichkeit im Online-Tool „drylin E-Konfigurator Antriebstechnik“ implementiert. Darüber hinaus kann die Steuerung jedoch ebenfalls bei jeder bestehenden drylin E-Achse nachgerüstet werden. Pro angetriebener Achse wird eine Steuerung benötigt, die sich mit weiteren über eine Mastersteuerung vernetzen lässt. So können auch Flächen- oder Raumportale komplexe Bewegungen, z. B. eine Kreisbewegung, ausführen.

Halle 4, Stand 128 und 310


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Servoantriebssteuerungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren