Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Tangential-Drehfräsmaschine konstruiert


Hochgeschwindigkeitsbearbeitung rotationssymmetrischer Fertigungsteile. Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz http://www.iwu.fhg.de/ hat in Zusammenarbeit mit der G.D.W.

Werkzeugmaschinen Herzogenaurach GmbH eine Tangential-Drehfräsmaschine entwickelt und gebaut, die deutliche Vorteile bei der Fertigung bringt. Drehfräsverfahren stellen eine Kombination von Dreh- und Fräsbearbeitung dar. Besonders bei der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung können dadurch verfahrensbedingte Nachteile klassischer Bearbeitungstechnologien umgangen werden.


Neben den bereits bekannten Drehfräsverfahren (orthogonal und koaxial) stellt das "HSC-Tangential-Drehfräsen" ein neuartiges Bearbeitungsverfahren dar. Die neue Maschine ermöglicht die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung rotationssymmetrischer Teile mit Flächen, Nuten und Einstichen von der Stange. Da die Werkstücke in einer Einspannung bearbeitet werden und außerdem ein Werkzeugwechsel entfällt, reduzieren sich die Fertigungs-Nebenzeiten deutlich. Durch die gute erreichbare Oberflächenqualität ist keine Nachbearbeitung mehr nötig.


Das Tangential-Drehfräsen eignet sich zur Bearbeitung von Kunststoffen, Aluminium-, Magnesium- und Titanlegierungen genau so wie für Federstähle und sogar superharte Werkstoffe. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass auf die Verwendung von Kühl- und Schmiermitteln verzichtet werden kann, was sich nicht nur positiv auf die Fertigungskosten auswirkt, sondern auch der Umwelt zugute kommt.

Bericht in folgenden Kategorien:
Schmieröle/Schmiermittel, Werkstoffe

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren