Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neuer Aufspannbolzen von AMF erhöht Effizienz

: AMF


Um während der Bearbeitung den Wert eines Werkstückes zu sichern, muss es optimal fixiert sein – kraftvoll und exakt aufgespannt – sodass nicht die geringste Varianz und das kleinste Spiel die entscheidende Präzision raubt. Somit sind Aufspannbolzen gefragt, deren technische Entwicklung abgeschlossen schien. Doch dass sich selbst das Bewährteste verbessern lässt, zeigt der neue Aufspannbolzen Nr. 6417 von AMF.

6941
Der neue Aufspannbolzen von AMF – er ist prädestiniert für das erhöhte Spannen von Werkstücken, um Bohrungen, Gewinde und Nuten einzubringen.

Der neue Aufspannbolzen von AMF – er ist prädestiniert für das erhöhte...

Das Unternehmen AMF Andreas Maier GmbH & Co, Fellbach (D), hat mit dem neuen Aufspannbolzen Nr. 6417 die schon bisher bewährten Eigenschaften aufgegriffen und sie weiter optimiert. So verfügen die neuen am unteren Teil über ein Gewinde, sodass sie mit einem Nutenstein auf dem Maschinentisch befestigt werden können. Das Fixieren des Aufspannbolzens erfolgt durch das Festziehen einer Vorspannmutter, das tatsächliche Spannen dann mittels einer Schraube aus vergütetem Stahl. Ein aufgesetzter Spannring aus Messing verhindert, dass das Werkstück durch das Spannen beschädigt wird. Der Aufspannbolzen Nr. 6417 deckt ein breites Spektrum an Werkstückdicken ab – von 8 bis 40 mm lässt sich jede Stärke bearbeiten. Und sollte ein Werkstück gar noch dicker sein, ermöglicht eine abgestimmte und zusätzlich erhältliche Verlängerungsschraube auch das Arbeiten an Werkstücken bis zu 67 mm Stärke. Die Möglichkeit zur Erweiterung besteht auch für die Auflagehöhe von 70 mm, die sich mittels zusätzlicher Zwischenelemente in der Stärke von 25 bzw. 50 mm entsprechend verändern lässt.

Die Rüstkosten reduzieren sich dadurch sowohl beim Faktor Zeit als auch bei zusätzlichen Rüstelementen – hinzu kommt die optimale Ausnutzung des Maschinentisches. Außerdem lassen sich selbst äußerst flache Werkstücke so spannen, dass Bohrungen, Nuten und Gewinde einzubringen sind.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkstoffe

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/23086/web/PB.jpgProduktiv in Zeiten von Corona
Die digitale Transformation markiert eine Zäsur und bietet jedem Marktteilnehmer die Möglichkeit, sich neu in Stellung zu bringen. Treib- und Schmierstoff der neuen Bearbeitungsintelligenz sind digitale Daten. Sie machen Schlüsselbereiche der Wertschöpfungskette mit Hilfe von smarten Anwendungen nicht nur um Faktoren effizienter, sondern vernetzen sie auch – so wie die NC-Simulationssoftware VERICUT an der virtuell-realen Nahtstelle von NC-Programmierung zu Fertigung. So weit. So bekannt. So gut. Bis Covid-19 kam und das Geschäft von heute auf morgen wegbrach. Was tun? Wo kann Software konkret helfen? Wir sprachen mit Phillip Block, Marketingleiter der CGTech Deutschland GmbH, über die zahlreichen Vorteile, die eine Simulationslösung mit sich bringt.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren