Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neuer Fanuc-Palettierroboter für beengte Räume

: FANUC


Fanuc stellt seinen neuen, vierachsigen Palettierroboter M-410iC/110 vor. Die Grundkonzeption dieses Roboters wurde an die erfolgreiche Modellreihe M-410i angelehnt. Aufgrund seiner speziellen Kinematik, ist der vierachsige Roboter prädestiniert für Einsätze in beengten Arbeitsräumen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14528/web/1417_Fanuc_M410iC110.jpg
Der neue Palettierrroboter M-410iC/110 kommt auf bis zu 2.200 Zyklen pro Stunde.

Der neue Palettierrroboter M-410iC/110 kommt auf bis zu 2.200 Zyklen pro Stunde.

Der neue M-410iC/110 hat eine Traglast von 110 kg, eine horizontale Maximalreichweite von 2.403 mm und eine maximale Palettierhöhe von 2.238 mm. Die herausragenden Merkmale der Baureihe sind eine schlanke Bauform, die sehr effiziente Nutzung des eingenommenen Raumes und die extrem hohe Bewegungsperformance. Im Gegensatz zu seinen großen Brüdern, deren Traglasten bis zu 700 kg reichen, ist ein „kleinerer“ Arbeitsbereich notwendig, um den extrem hohen Durchsatz von 2200 Zyklen pro Stunde zu erreichen. Das macht diesen Roboter zum derzeit schnellsten Palettierroboter seiner Klasse. Im Fanuc eigenen Testlabor getestet, besteht der M-410iC/110 diese Belastung natürlich auch im 24/7 Dauerbetrieb.

Dieser Roboter eignet sich sowohl als End-of-Line Palettierer als auch innerhalb einer Linie – gerade wegen seiner Kompaktheit – als Umsetzer, Lagenformer oder Kommissionierer.

Offline-Erstellung komplizierter Lagenschemata



Zusätzlich zur Roboter Hardware ergänzt und erleichtert die PC-basierende Palettiersoftware PalletPro von Fanuc die Applikationsfähigkeit und Einsetzbarkeit in Logistikbereichen. Dieses, in der Simulationssoftware RoboGuide unterstützte Plug-In, ermöglicht die Offline-Erstellung komplizierter Lagenschemata abseits des Produktionsbereiches. Nach Erstellen der Palettierbilder kann das Ergebnis in die Steuerung des Roboters geladen und angewendet werden.

Mit dem Paket von Roboter
und Software ist Fanuc in der Lage, eine kosteneffiziente Komplettlösung aus einer Hand anzubieten, um dem Systemhaus und dem End-User den Einstieg sowie den täglichen Betrieb so einfach wie möglich zu gestalten. Die kompetente Unterstützung durch lokale Niederlassungen und Systemintegratoren ergänzt die Verfügbarkeit einer Fanuc Palettierlösung.

Natürlich unterstützt dieser Roboter auch die intelligenten Fanuc iRVision Sensoren und kann mit iRPickTool kombiniert auch auf einfache Weise zum Aufnehmen von Produkten am laufenden Förderband eingesetzt werden. Durch eine große Auswahl von zusätzlichen Hard- und Software Optionen kann der Roboter genau auf die Applikationsanforderung zugeschnitten werden. Auch unterstützt Fanucalle üblichen industriellen Feldbussysteme, um eine Integration an eine Anlagensteuerung so einfach wie möglich zu gestalten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotik, Robotik & Handhabung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren