Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neues Konzept. Neue Form.

: Sodick


Mir dem OPM250L repräsentiert Sodick einen hochleistungsfähigen 3D-Präzisions-Metalldrucker mit innovativem Fertigungskonzept für die generative Herstellung einteiliger Werkzeugformen aus Metall für Kunststoff-Formteile. Im Vergleich zu klassischen Verfahren, die aufwendig sind und komplexes Fachwissen erfordern, wird mit diesem Konzept eine Produktivitätssteigerung erreicht, die sich durch kürzere Durchlaufzeiten und geringere Formteilkosten auszeichnet.

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe209/12125/web/0PM250L.jpg
Die OPM250L hat einen Bauraum von 250 X 250 X 250 mm³ und wird von einem 500 W Yb-Faserlaser gespeist.

Die OPM250L hat einen Bauraum von 250 X 250 X 250 mm³ und wird von einem 500...

Sodick setzt auf Fertigungslösungen „aus einer Hand“ und liefert mit dem 3D-Präzisions-Metalldrucker OPM250L auch eine „One-Stop-Solution“ für die Additive Fertigung. Während des gesamten Prozessablaufes – von der Konstruktion bis zum Bau einer Form – greift Sodick auf ein Netz komplexer Technologien zurück, das Drahterosionsmaschinen, Senkerodiermaschinen, Spritzgussmaschinen, Bearbeitungszentren und nun auch den metallischen 3D Druck integriert.

Generative Fertigung und Oberflächenfinish auf einer Maschine

Die OPM250L führt die Laserbearbeitung und das Hochleistungsfräsen kontinuierlich auf einer Maschine aus. Der Materialauftrag erfolgt in einem klassischen LBM-Verfahren im Pulverbett. Die anschließende Präzisionsbearbeitung mit Hochleistungsfräser erzeugt eine so hohe Konturqualität, wie sie mit der generativen Methode alleine nicht erreichbar wäre.

Die OPM250L bietet im Gegensatz zum klassischen Formenbau die Möglichkeit, mit einem 3D-Metalldrucker Werkzeugformen zu bauen, die grundsätzlich aus einem Stück bestehen. Ein „Internet der Dinge“ (IoT) lässt sich leicht aufbauen, um damit die Produktion standortunabhängig zu steuern. Dieser Automationsgrad führt zu signifikanten Einsparungen in den Gesamtarbeitskosten.

Die Kombination aus Lasersintern und Hochleistungsfräsen auf einer Maschine eröffnet somit ein breites Spektrum der freien Formgestaltung komplexer Formen in hochpräziser Ausführung.

Die OPM250L hat einen Bauraum von 250 X 250 X 250 mm³ und wird von einem 500 W Yb-Faserlaser gespeist.
Die Fräser für die Nachbearbeitung werden in einem 16-fach Werkzeugwechsler vorgehalten.
Alle Hauptsteuer- und Antriebsachsen (so auch der Recoater) werden über Linearantriebe aus dem Hause Sodick angetrieben.
Die Frässpindel leistet 45.000 U/min und hat eine HSK-E25 Aufnahme.
Die Baubox kann bis zu 90 kg Pulver (Maraging-Stahl) aufnehmen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Maschinen und Lösungen, Metallpulver

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren