Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Nutzen ohne zu kaufen

: MTRent


Als Anbieter von Bearbeitungszentren eröffnet MTRent seinen Kunden die Möglichkeit, die MTcut Bearbeitungszentren bedarfsorientiert zu mieten. Niemand bezahlt seine Mitarbeiter 5 Jahre im Voraus. Warum macht man das bei Maschinen?

4948
„Unsere Kunden verdienen ihr Geld mit dem Nutzen und nicht mit dem Besitzen“, betont Matthias Russegger, Geschäftsführer MTRent GmbH.

Mieten ist immer dann sinnvoll, wenn:
- Schnelle Reaktion auf veränderte Nachfragesituation gefordert ist,
- Auftragsspitzen abgedeckt werden sollen,
- das Budget für andere Investitionen bereits ausgeschöpft ist,
- keine langfristige Bindung an eine Kreditfinanzierung oder einen Leasingvertrag gewünscht ist,
- wenn volle Auftragsbücher vorliegen, jedoch die Bank oder Leasinggesellschaft aufgrund eines ungünstigen Ratings ablehnen.

Dies gilt auch für Existenzgründer. MTRent kann durch fundierte Marktkenntnisse Kriterien für die Bonitätsbewertung eines Kunden anerkennen, die bei einer banküblichen Prüfung keine Berücksichtigung finden, wie z.B. Auftragslage, Spezialisierung, etc. Das Mietpaket von MTRent beinhaltet Full Service. Das bedeutet für den Kunden eine transparente Kalkulation ohne Fallstricke durch unerwartete Kosten z.B. für Reparaturen und alle Leistungen aus einer Hand.

Modernes Maschinenkonzept

MTcut Maschinen werden nach modernen Erkenntnissen der Finiten Elemente Analyse, sowie der dynamischen Bewegungsanalyse konzipiert. Sie sind bewusst an den kritischen Komponenten großzügig dimensioniert, um sowohl hohe Massenkräfte aufnehmen zu können,
als auch eine Genauigkeit auf gleich bleibend hohem Niveau zu gewährleisten. Die Gussteile der Maschine sind stark verrippt und der FEA entsprechend konstruiert. Als Steuerung wurde die iTnc530 SmarT.NC gewählt, um der hohen Leistungsfähigkeit der Maschinen Rechnung zu tragen. Die Steuerung ist überdies auf die hochdynamische digitale Antriebstechnik von Heidenhain abgestimmt. Die mit Keramiklagerung ausgerüstete Präzisionsspindel mit 10.000 U/min verfügt über eine separate Kühlung, die für eine konstante Temperatur sorgt. Somit sind die negativen Folgen durch ein temperaturbedingtes „Wachsen“ der Spindel und des Spindelkastens und die daraus resultierende Ungenauigkeit ausgeschlossen.

Verbessertes Schwingungsdämpfungsverhalten

Als Hauptantrieb der Spindel verrichtet ein wartungsfreier Motor der Firma Siemens seinen Dienst. Alle drei Achsen sind mit Linearführungen ausgerüstet und ermöglichen Eilgänge von 32m/min. Als Besonderheit sind alle 3 Achsen auf jeweils 6 Kugelumlaufschuhen gelagert. Diese Maßnahme führt zu nochmals verbessertem Schwingungsdämpfungsverhalten und geringerer struktureller Belastung. Die Vorteile dieser Bauweise sind ebenfalls anhand von verlängerten Werkzeugstandzeiten messbar. Die Z Achse kommt ohne Gegengewicht aus und wird von einem leistungsstarken Achsmotor von Heidenhain angetrieben. Das Maschinengewicht von 8.200-8.900kg unterstreicht die stabile Bauweise. Die MTcut Maschinen sind standardmäßig mit einem Werkzeugwechsler ausgerüstet, der in der Lage ist über einen Doppelarmgreifer den Werkzeugwechsel in 1,5 Sekunden zu bewerkstelligen. Die T Modelle zeichnen sich durch das hohe Drehmoment von 332Nm aus.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkstoffe

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren