Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


OMEGA Hochdruck-Dehnspannfutter für trochoidales Fräsen

: NT Tool


Dehnspannfutter sind für schwere Fräsanwendungen nicht geeignet. Ein altes Denkmuster mit dem das neue Hochdruck-Dehnspannfutter OMEGA PHC-H von NT TOOL jetzt aufräumt. Das Spannfutter kombiniert in einzigartiger Weise extrem hohe Spannkräfte, hohe Radialsteifigkeit und optimale Vibrationsdämpfung.

PHC-H Omega.jpg
Im Spanndurchmesser 32 wird so ein übertragbares Drehmoment von 2000 Nm erreicht - das 4fache eines herkömmlichen Dehnspannfutters.

Durch die kompakte Bauform kann das Omega-Spannfutter in der Schruppbearbeitung prozesssicher eingesetzt werden. Das Hydrauliksystem absorbiert Vibrationen und ermöglicht eine schwingungsarme Zerspanung mit optimaler Werkzeugstandzeit und Oberflächen. Besonders in der trochoidalen Fräsbearbeitung und Hartfräsen wirken sich die extreme Spannpower des Spannsystems in Kombination mit optimaler Dämpfung vorteilhaft aus.

Schrumpffutter sind durch ihre Monoblockbauweise hier klar im Nachteil und führen zu schlechten Oberflächen bis hin zum Fräserbruch.

Das Omega Hochdruck-Dehnspannfutter gibt es im Spann-D 16, 20 und 32 mm in den Schnittstellen HSK-A 63, 100, Steilkegel 40 und 50.

Reduzierhülsen mit Verdrehsicherung bieten zusätzliche Sicherheit und Spannflexibilität ab Drm. 6,0mm.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Spanntechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren