Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Optimiert zum Spannen von Zahnrädern

: Hainbuch


Um unterschiedlichste Werkstücke präzise zu spannen hat Hainbuch den Mando Spanndorn entwickelt. Was der Mando Baureihe aber noch gefehlt hat, ist ein Spezialist für Zahnräder. Denn auch in der Verzahnungsbranche gibt es Veränderungen und große Teilefamilien mit kompakter werdenden Losgrößen oder die Einzelteilfertigung von sofort benötigten Zahnrädern sind mittlerweile gang und gäbe.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe122/7996/web/Mando_G211.jpg
Spanndorn Mando G211 – der ideale Partner beim Spannen von Zahnrädern.

Spanndorn Mando G211 – der ideale Partner beim Spannen von Zahnrädern.

Hainbuch hat den standardisierten Verzahnungs-Spanndorn Mando G211 als Antwort darauf entwickelt – und es wird ihn ab Lager für einen attraktiven Preis geben. Der steife und schlanke Spanndorn mit optimierter Werkzeugauslaufkontur ist ideal einsetzbar für das Abwälzfräsen – kann aber auch für das Verzahnungsstoßen oder Verzahnungsschleifen eingesetzt werden. Zum Spannen werden die vulkanisierten Standard-Segmentspannbüchsen des Mando T211 Spanndorn verwendet. Drei unterschiedliche, nahe am Werkstück platzierte Anschlagstufen machen es möglich, schnell und unkonventionell einen Anschlagrohling zu adaptieren.

Gemacht für Praktiker, die intensiv zerspanen möchten und keine große Lust aufs Rüsten haben. Denn die Rüstzeit von einer Spanndorngröße (zum Marktstart mit fünf Spanndurchmessern von 20 bis 100 mm) zu einer anderen kann zusätzlich mit einer optionalen Schnellwechsel-Schnittstelle in wenigen Sekunden erfolgen. Dies gibt der Fertigung einen zusätzlichen Schub, denn das Spannmittel lässt sich so optimal an das Werkstück anpassen, ohne dafür viel Zeit aufwenden zu müssen.

Über die kurzen Durchlaufzeiten werden sich die Endkunden freuen, ebenso wie sie die bereits integrierten Spülkanäle und eine verzahnungsoptimierte Abdichtung erfreuen werden. Denn beides steigert die Prozesssicherheit und verringert den Wartungsaufwand.

Halle 4, Stand B06



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, Spanndorne, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren