Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


OPUS - Version 10.x ab METAV 2000


OPUS das flexible und weitverbreitete NC-Programmiersystem für alle Technologien: OPUS unter WINDOWS - Offenes Produktions Unterstützungs System - ist ein Programmiersystem und für CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen einzusetzen.

Sämtliche wichtigen Technologien wie z.B. Drehen, Fräsen, Bohren, Brennschneiden, Drahterodieren sowie die Mehrseiten- und Zylindermantelbearbeitung und auch die Mehrachsenbearbeitung beim Drehen werden unterstützt und erzeugen automatisch optimierte NC-Sätze mittels steuerungsspezifischer Postprozessoren. Die Bereiche Programm- und Werkzeugverwaltung werden ebenso abgedeckt wie die Bereiche DNC und MDE. Das modular aufgebaute und daher besonders flexible System wird sowohl in Klein- als auch in Mittel- und Großbetrieben eingesetzt. Eine Vielzahl von Installationen in der gesamten Bundesrepublik sowie in Österreich und in der Schweiz machen deutlich, dass es sich bei OPUS um ein praxisbewährtes und ausgereiftes Programmpaket handelt. Alle NC-Teileprogramme werden in einer Datenbank verwaltet. Dies ermöglicht dem Anwender den schnellen und gezielten Zugriff auf seine NC-Daten. Neben den eigenen Geometrieprogrammen beinhaltet das System auch verschiedene Schnittstellen zu CAD-Systemen.
Zeichnungen, die von CAD-Programmen eingelesen wurden, können mit OPUS nachträglich manipuliert und verändert an das CAD-System zurückgeschickt werden. Die komplette Bearbeitung der Geometrie und die automatische Erzeugung der NC-Daten erfolgt graphisch-interaktiv am Bildschirm. Postprozessoren wandeln die NC-Sätze in "Steuerungsintelligenz" um. Zu den Besonderheiten von OPUS gehört die spezielle Steuerungssimulation am Bildschirm, die Berechnung des Schneidstoffbedarfs und die Übergabe der Daten an PPS-Systeme.
Mit OPUS können gleichzeitig Spanabtrag und Maschinenabläufe simuliert werden. Dabei werden Kollisionen oder Verfahrensfehler aufgezeigt und eventuelle Kollisionen und der damit verbundene Zeitverlust verhindert. Mittels Postprozessoren werden die NC-Daten in kundenspezifische Formate umgewandelt. Des weiteren hervorzuheben sind die 3D-Volumenmodell und schattierte Darstellungen. Auch hier können mögliche Fehler bzw. Kollisionen durch die realistische Darstellung der Maschinenkomponenten und Werkzeuge im Vorfeld vermieden werden.
Mit der MDE-Software kann die effektive Nutzung jeder NC-Maschine detailliert dargestellt werden, sowohl in tabellarischer
als auch graphischer Form. Dem Anwender wird die Auswertung mit den Programmen Access und Excel leicht gemacht.


Neuentwicklungen - Ab METAV 2000 Version 10.x

Besonderer Wert wird auf die Offenheit und Anpassbarkeit des Systems gelegt. Das Spektrum reicht von variablen Menüs und Dialogen bis zur Programmierbarkeit anwendungsspezifischer Ergänzungen in der internen Sprache SESAM oder durch externe Erweiterungen in C++. Auch die Postprozessoren werden nicht "von der Stange" geliefert, sondern können die Bedürfnisse und Vorlieben des Anwenders berücksichtigen.
Bei der Weiterentwicklung wird auf einfache Bedienbarkeit geachtet. D.h., nicht nur mit den dynamisch sich entwickelnden Windowsstandards mitzuhalten, sondern darüber hinaus OPUS-Standards zu setzen die ein effektives Handling der komplexen Software gewährleisten.
Schwerpunkte der Weiterentwicklung liegen bei der Mehrseitenbearbeitung und Mehrfachspannung. Hier wird versucht, den Anwender möglichst weit in der gewohnten und einfacheren 2D-Welt arbeiten zu lassen und erst abschließend den Schritt ins 3D zu vollziehen. Verbesserungen im Simulationsbereich bis hin zu Maschinenmodellen als Abbildern der realen Achsenbewegungen erleichtern die Kontrolle der komplexen Abläufe.
Neuentwicklungen unter den Stichworten Feature-Erkennung, Assoziative Bearbeitung und Bearbeitungs-Datenbank zielen auf die Richtung "NC-Programm auf Knopfdruck".


Was zeichnet OPUS aus?

OPUS zeichnet sich durch große Benutzerfreundlichkeit aus. Alle Vorteile moderner Benutzeroberflächen wie Piktogrammleisten, Kurzhilfen und kontextbezogene Hilfetexte werden genutzt. Ein besonderer Vorteil ist die integrierte Programmiersprache, die es erlaubt, kundenspezifische Anpassungen in jeglicher
Form zu realisieren.

http://www.opus-cam.de

Bericht in folgenden Kategorien:
Drahterodiermaschinen, Simulation, DNC, MDE

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren