Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Partner-Expertenfrühstück

: Siemens PLM


Die finite Elemente Methode ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen computerunterstützen Produktentwicklung. Dieses Verfahren wird von Ingenieuren unterschiedlicher Industriebereiche zur Analyse physikalischer Problemstellungen eingesetzt.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe119/6905/web/ss1_01.jpg
Femap ist eine CAD-unabhängige und speziell für Windows entwickelte Lösung mit Pre- und Post-Prozessor für die leistungsfähige Finite-Elemente-Analyse.

Femap ist eine CAD-unabhängige und speziell für Windows entwickelte Lösung...

Durch die intensive Anwendung steigen die Anforderungen an Qualität und Zuverlässigkeit der Analysen, deren Grundlage qualitativ hochwertige Modellbildung und robuste Lösungsalgorithmen darstellen. Femap ist eine führende, CAD-unabhängige und speziell für Windows entwickelte Lösung mit Pre- und Post-Prozessor für die leistungsfähige Finite-Elemente-Analyse. In Kombination mit NX Nastran bietet Siemens PLM eine Lösung hinsichtlich Genauigkeit und Skalierbarkeit.

Am 27.März 2015 können die Teilnehmer des Partner-Expertenfrühstücks erfahren, wie effiziente und qualitativ hochwertige FE Modelle erstellt, im Team FE-Probleme bearbeitet und präzise Analysen durchgeführt werden.

Ort und Termin:

Siemens Forum, Wolfgang Pauli Str. 2, 4020 Linz
Freitag, der 27.03.2015, 09:00 – 12:00

hier kostenfrei anmelden


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Seminare, Seminare

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren