Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


parts2clean 2019 – Branchentreff für Reinigungslösungen und mehr

: Deutsche Messe


In zahlreichen Branchen stehen Unternehmen vor neuen oder veränderten Herausforderungen, wenn es um die industrielle Teile- und Oberflächenreinigung geht. So erfordern neue Fertigungs- und Fügeverfahren veränderte Beschichtungstechnologien oder angepasste Reinigungslösungen. Dabei sind höhere Anforderungen an die partikuläre und filmische Sauberkeit zu erfüllen. In Bereichen wie der Halbleiter-Zulieferindustrie, der Medizintechnik und dem Maschinenbau werden die Spezifikationen an die Bauteilsauberkeit ebenfalls immer strenger. Diese Herausforderungen stellt die parts2clean 2019 vom 22. bis 24. Oktober in den Mittelpunkt. Die internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung findet bereits zum 17. Mal auf dem Stuttgarter Messegelände statt.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18060/web/p2c_2018_2_PR1_DE_vers.jpg
Die parts2clean findet bereits zum 17. Mal auf dem Stuttgarter Messegelände statt.

Die parts2clean findet bereits zum 17. Mal auf dem Stuttgarter Messegelände...

Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, muss das geforderte Reinigungsergebnis nicht nur prozesssicher, schnell und kostengünstig erzielt sowie immer häufiger auch dokumentiert werden, sondern auch bis zur weiteren Verarbeitung beziehungsweise Auslieferung der Werkstücke konstant gehalten werden. „Lösungen für alle aktuellen Anforderungen präsentieren die Aussteller der parts2clean“, sagt Olaf Daebler, Global Director parts2clean bei der Deutschen Messe AG. „Die Messe ist der internationale Branchentreff, auf dem Unternehmen Neu- und Weiterentwicklungen in der industriellen Bauteilreinigung vorstellen und Trends aufzeigen.“

Die internationale Informations- und Beschaffungsplattform

Dass die parts2clean die internationale Informations- und Beschaffungsplattform für industrielle Reinigungstechnik ist, belegen die konkreten Aufgabenstellungen, mit denen die Besucher zur Messe kommen. „Die Bauteilreinigung ist ein zentrales Thema in der Medizintechnik. Da die parts2clean die einzige Fachmesse ist, auf der alle Facetten der Bauteilreinigung beleuchtet werden, präsentierten wir dort unsere Leistungen. Die fachkundigen und interessierten Besucher kamen mit konkreten Fragestellungen zu unserem Stand“, berichtet Dr. Dagmar Martin, Leiterin Grenzflächenanalytik im Produktionsprozess, NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen.

Ein Blick in die Besucheranalyse verdeutlicht darüber hinaus die hohe Investitionsbereitschaft der Besucher: 2018 gaben 85 Prozent an, in betriebliche Investitionsentscheidungen eingebunden zu sein. 82 Prozent der Fachbesucher kamen im vergangenen Jahr mit Investitionsabsichten zur parts2clean.
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18060/web/p2c_2018_1_PR1_vers.jpg
„Bei 41 Prozent davon ging es um Investitionen in Höhe von 100.000 Euro und mehr. Die Aussteller konnten daher nicht nur hochwertige Kontakte, sondern auch direkte Vertragsabschlüsse generieren“, so Daebler. Entsprechend hoch ist auch die Nachfrage nach Standflächen für die kommende Veranstaltung. Bis Mitte Januar haben bereits mehr als 75 Unternehmen ihre Standfläche fest gebucht, darunter nahezu alle Markt- und Technologieführer. Sie belegen mit über 3.300 Quadratmetern Nettoausstellungsfläche schon jetzt rund 50 Prozent der Gesamtfläche der Messe 2018.

Branchenübergreifendes Angebot mit neuen Schwerpunktthemen

Mit ihrem branchen- und technologieübergreifenden Angebot entlang der Prozesskette industrielle Teile- und Oberflächenreinigung ermöglicht die parts2clean Anwendern aus allen Fertigungsbranchen und der Wiederaufbereitung, sich gezielt und effektiv über Prozesse, Verfahren, Medien und Maßnahmen zur Prozess- und Kostenoptimierung zu informieren. Ein Fokus liegt dabei zunehmend auf Lösungen für Reinigungsanwendungen in der Medizintechnik und auf der Automatisierung von Reinigungsprozessen, beispielsweise mit Robotern. Da die Entfernung filmischer Kontaminationen und die selektive Reinigung von Funktionsflächen in den kommenden Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen wird, sind auch dies Themen, die bei der parts2clean 2019 eine größere Rolle spielen. Interessante Aspekte bietet auch das Sonderformat QSREIN 4.0, das sich in diesem Jahr mit der Zukunft der Prozessführung in der wässrigen Bauteilreinigung beschäftigen
wird. Dort diskutieren die Anbieter und Anwender von Reinigungstechnik zu innovativen Lösungen für eine maßgeschneiderte Prozessführung, um die geforderte Bauteilsauberkeit stabil und wirtschaftlich zu sichern.

Attraktives Rahmenprogramm

In puncto Wissensvermittlung setzt die parts2clean mit ihrem dreitägigen Fachforum, das in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer Allianz Reinigungstechnik durchgeführt wird, ebenfalls Maßstäbe. Darin integriert ist das vom Fachverband industrielle Teilereinigung (FiT) organisierte Innovations-/Zukunftsforum. Schwerpunkte der Präsentationen bilden Grundlagen, Wege zur Prozess- und Kostenoptimierung sowie Qualitätssicherung. Berichte zu Best-Practice-Anwendungen sowie Trends und Innovationen runden das Programm ab. Alle Vorträge des parts2clean Fachforums werden simultan (deutsch-englisch/englisch-deutsch) übersetzt.

Die Guided Tours, die in englischer Sprache zweimal täglich auf ausgewählten Ständen Halt machen, ermöglichen Fachbesuchern, sich gezielt über spezielle Themen in der Bauteil- und Oberflächenreinigung zu informieren. Sie lernen dabei Lösungen, Innovationen und Anbieter für ihre individuellen Aufgabenstellungen auf kürzestem Weg kennen. Vorteile ergeben sich auch für die teilnehmenden Aussteller, denn sie können ihre Produkte und Neuheiten punktgenau einem interessierten Fachpublikum direkt an ihrem Stand präsentieren und dadurch zusätzliche Kontakte knüpfen.


Die parts2clean findet bereits zum 17. Mal auf dem Stuttgarter Messegelände statt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren