Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


PEACOCK-Familie bekommt Zuwachs: Für die HSC-Bearbeitung optimiert

: Zecha


Zur Zerspanung von hochlegiertem und gehärtetem Stahl bis 67 HRC bietet Zecha, in Österreich vertreten durch Wedco, die Fräser der PEACOCK-Familie an. Mit diesen können Präzision, Stabilität und glatte Oberflächen in verschiedenen Anwendungsbereichen, insbesondere im Formenbau, erreicht werden. Die Fräser-Familie wurde nun um die neue Serie 599 erweitert.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/16084/web/599c.jpg
Die Serie 599 ist als Kugel- und Torusfräser mit zwei oder vier Schneiden erhältlich.

Die Serie 599 ist als Kugel- und Torusfräser mit zwei oder vier Schneiden erhältlich.

Die neue Fräser-Serie bietet gute Zerspanungsvoraussetzungen für verschiedenste Materialien, Werkstoffhärten und Legierungsbestandteile wie bspw. pulvermetallurgische Stähle, Wolframkupfer, Ni-Cr-Legierungen und Cobalt-Chrom. Mit seinen speziellen Werkzeugeigenschaften eignet sich das neue Familienmitglied sowohl zur Schlicht- als auch zur Schruppbearbeitung und kann flexibel und vielseitig im Formen- und Werkzeugbau, in der Automotive- und Luftfahrtindustrie, im Maschinenbau sowie auch in der Medizintechnik eingesetzt werden.

Robustes Werkzeug trotz hoher Belastung

Die PEACOCK-Erweiterung beinhaltet Kugel- und Torusfräser mit zwei oder vier Schneiden und löst die Linien 581H und 583H zur Hartbearbeitung nach und nach ab. Die Anpassungen in der Mikrogeometrie sowie ein neues Geometriedesign sorgen für überzeugende Ergebnisse. Die spezielle Nutgeometrie der Fräser führt zur Reduzierung der Kräfte und der Reibung. Dank der Schaftgeometrie – keine scharfen Kanten und Ecken – erhöht sich die Stabilität und größere Frästiefen sind möglich. Die Belastungen infolge hoher Temperaturen beim Zerspanvorgang lassen sich bei den robusten Fräsern durch die leichtschneidende Bauart und die High-End-Beschichtungstechnologie nahezu komplett vermeiden. Die Späne werden mithilfe der glatt polierten Spankammern schnell vom Werkzeug abgeführt, so dass sich die Prozesstemperatur gut kontrollieren lässt. Die Fräser der Serie 599 sind auch bei der Zerspanung von chromhaltigen, hochverschleißfesten Superlegierungen mit Hilfe von KSS-Emulsionen einsetzbar, da sie sowohl zur Trocken- als auch zur Nassbearbeitung geeignet sind.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren