Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


PKD-Spiral-Bohrer für die Composite-Bearbeitung

: Lach Diamant


Lach Diamant besitzt jahrzehntelange Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von PKD-Bohrern für die Composite-Bearbeitung (CFK – GFK) – beispielsweise im Flugzeug- und Fahrzeugleichtbau – und präsentiert nun auf der EMO seinen neuesten PKD-Spiral-Bohrer Type PS.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13395/web/Bild_LACH_PKD-Bohrer.jpg
Spiralisierter PKD-Bohrer von Lach Diamant sorgt für perfekte Composite-Bearbeitung.

Spiralisierter PKD-Bohrer von Lach Diamant sorgt für perfekte Composite-Bearbeitung.

Der von Lach Diamant entwickelte PKD-Spiralbohrer Type PS reduziert drei bisherige Arbeitsgänge auf einen und erreicht laut Hersteller dadurch bis zu 75 % Zeitersparnis – oder anders ausgedrückt: Pilotieren – Aufbohren – Reiben in einem „Schuss“ mit dem spiralisierten PKD-Bohrer Type PS. Lach Diamant PKD-Spiralbohrer mit Spitzenwinkel von 70 bis 180° und wahlweise mit Doppelkegel- oder Stufenanschliff sowie doppelter Führungsfase für Bohrungsqualitäten bis h6 sind von ø 2,5 bis 12 mm als Standard lieferbar.

Nachdem im Hause Lach Diamant zudem von einer weiteren umwälzenden Entwicklung von PKD-Spiralbohrern für das Aluminiumbohren „geflüstert“ wird, darf der Besucher gespannt sein, welche Neuheiten ihn auf dem Messestand von Lach Diamant noch erwarten werden.

Halle 4, Stand D41


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Spiralbohrer und Zentrierbohrer, PKD-Werkzeuge, EMO, CFK

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren