Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Portfolio für den Formenbau erweitert

: Emco


Mit der neuen Umill 750 (Verfahrwege: 750 x 610 x 500 mm) und der Umill 1500 (Verfahrwege: 1.500 x 1.500 x 1.100 mm) zeigt Emco in Stuttgart unter anderem sein großes Potential im Fräsen bei der Komplettbearbeitung komplexer Werkstücke in einer Aufspannung.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16561/web/umill_750_offen_PR.jpg
Die Umill 750 ist für 5-Achs-Bearbeitungen wie z. B: Fräsen, Bohren, Gewindeschneiden und Drehen in einer Aufspannung ausgelegt.

Die Umill 750 ist für 5-Achs-Bearbeitungen wie z. B: Fräsen, Bohren, Gewindeschneiden...

Die neue Umill 750 überzeugt dank Torqueantriebe in der Dreh- und Schwenkachse durch Präzision und Dynamik in der 5-Achsen-Simultanbearbeitung. Anwendungsbereiche sind der Allgemeine Maschinenbau, der Werkzeug- und Formenbau sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie. Mit dem Ausbau der Umill-Serie beantwortet Emco Mecof die Nachfrage nach kompakten 5-Achs-Bearbeitungszentren mit Automation, die über eine hohe Performance bei Leistung und Genauigkeit verfügen.

Halle 10, Stand 10E69

Die Umill 750 ist für 5-Achs-Bearbeitungen wie z. B: Fräsen, Bohren, Gewindeschneiden und Drehen in einer Aufspannung ausgelegt.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren