Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Positive Entwicklung der HELLER Gruppe im Jahr 2011

: Heller


Als führender Hersteller von horizontalen Bearbeitungszentren und komplexen Fertigungssystemen kann die HELLER Gruppe auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken.

Klaus_Winkler_4aad4c2c41.jpg
So erreichte der Auftragseingang im zweiten Jahr nach der Krise mit 610 Mio. EUR für HELLER einen Rekordwert und lag 20% über dem Vorkrisenniveau von 2008. Mit diesem Ergebnis wurde die Vorjahreszahl von 392 Mio. EUR um 56% übertroffen.

Auftragseingänge: Deutliche Verschiebung bei der Herkunft


Während HELLER in absoluten Zahlen auf allen Märkten deutliches Wachstum verzeichnen konnte, hat sich auch im vergangenen Jahr die geografische Gewichtung der Auftragseingänge weiter verschoben. Bedingt durch den überproportionalen Zuwachs vor allem in den USA stammten 2011 42% der Auftragseingänge aus Nord- und Südamerika (Vorjahr: 25%), 40% aus Europa (Vorjahr: 50%) und 18% aus Asien (Vorjahr: 25%).

Dabei stammen zwei Drittel der Aufträge aus der Fahrzeugindustrie, während ein weiteres Drittel in vielen
anderen Branchen wie zum Beispiel dem allgemeinen Maschinenbau und der Lohnfertigung gewonnen werden konnte.

Kontinuierlicher Verlauf der Umsatzentwicklung und Auslastung


Mit 474 Mio. EUR lag der Umsatz um rund 40% über dem Vorjahreswert und ca. 10% über Vorkrisenniveau. Besonders stolz ist das Unternehmen, 2011 erstmals in seiner Geschichte eine Gesamtleistung von über 500 Mio. EUR erzielt zu haben.

Ordentliche Ertragslage


Zum Ertrag macht HELLER traditionell keine detaillierten Angaben. Dennoch spricht die Geschäftsführung vom zweitbesten Ergebnis in der 118-jährigen Geschichte. Das operative Ergebnis (Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen) habe ca. 8% des Umsatzes erreicht.

2012 läuft gut an


Trotz aller Meldungen über eine sich abkühlende Weltwirtschaft konnte der weltweite Auftragseingang zum 30.03.2012 mit 209 Mio. EUR nochmals um mehr als 20% ausgeweitet werden. Verantwortlich für diese Entwicklung sind sowohl neue Produkte als auch weitere Investitionen in Asien und auch in Teilen Europas. Die Fahrzeugindustrie setzt ihre Entwicklung noch verbrauchsärmerer und umweltschonenderer neuer Motoren und Getriebe konsequent fort. Andererseits profitiert HELLER von vielfältigen Investitionen des Maschinenbaus, einer traditionell bedeutenden Kundengruppe. Der Umsatz liegt nach drei Monaten
bereits 20% über Vorjahr. Er wird im laufenden Jahr nochmals um mindestens 20% gegenüber 2011 wachsen. Der Auftragsbestand deckt das Jahr 2013 bereits weitgehend ab.

Grundlage des Erfolgs: Fachlich versierte Mitarbeiter sowie globale Marktpräsenz


Eines der Fundamente dieses Erfolges bilden die fast 2.200 fachlich versierten und motivierten Mitarbeiter der HELLER Gruppe weltweit. Hinzu kommen mehr als 150 Auszubildende. Der Mitarbeiterstand wurde bisher um 80 Stellen erhöht, bis Jahresende sollen weltweit 170 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Tatkraft und Begeisterung unserer Mitarbeiter – gerade auch bei der Umsetzung des enormen Wachstums des Jahres 2011 – hat maßgeblich dazu beigetragen, das vorliegende Ergebnis zu erzielen. Um diese positive Entwicklung zu verstetigen, hat HELLER sich zum Ziel gesetzt, die regionale Marktpräsenz weltweit zu erhöhen und die Eroberung neuer Geschäftsfelder vor allem durch starke lokale Wertschöpfungsketten zu forcieren. Mit dem Bau eines Montagewerks im Großraum Shanghai beginnt HELLER noch 2012 den Aufbau einer solchen in China. Dagegen steht HELLER in Brasilien bereits seit fast 40 Jahren die komplette Wertschöpfungskette zur Verfügung – von der Fertigung bis zur Baugruppen-, Basis- und Applikationsmontage. Und um den schon heute hohen „local content“ auf dem US-Markt weiter zu erhöhen, wird der Verbund zwischen lokaler Produktion, verschiedenen amerikanischen Zulieferern und der HELLER Gruppe in dieser Region noch enger und dichter geknüpft.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren