Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Präzise Schleifstifthalter

: Schunk


Hohe Rundlauf- und Wiederholgenauigkeiten, lange Standzeiten der Schleifmittel sowie kurze Rüstzeiten versprechen die TRIBOS Schleifstifthalter von Schunk. Nach den Erfolgen der patentierten TRIBOS Polygonspanntechnik in spangebenden Bearbeitungsverfahren erweitert Schunk das Einsatzfeld der hochpräzisen Spanntechnologie nun erstmals serienmäßig auf den Bereich der Schleifstiftspannung.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17181/web/1810-SCHUNK-TRIBOS_Schleifstifthalter.jpg
Die TRIBOS Schleifstifthalter überzeugen mit einer dauerhaft hohen Rundlauf- und Wiederholgenauigkeit < 0,01 mm und gewährleisten lange Standzeiten der Schleifmittel.

Die TRIBOS Schleifstifthalter überzeugen mit einer dauerhaft hohen Rundlauf-...

TRIBOS Schleifstifthalter von Schunk gewährleisten dauerhaft eine Rundlauf- und Wiederholgenauigkeit < 0,01 mm. Ihr rotationssymmetrischer Aufbau ermöglicht Drehzahlen bis 90.000 min-1. Damit lassen sich beim Innenrundschleifen sowie beim Koordinatenschleifen auch anspruchsvollste Form- und Lagetoleranzen prozesssicher erzielen. Zugleich werden die Schleifkörper gleichmäßig abgenutzt, wodurch die Standzeit der Schleifstifte steigt und die Schleifstiftkosten entsprechend sinken.

Einfach rüsten, verschleißfrei spannen

Gegenüber herkömmlichen Spannfuttern für Schleifstifte punktet die TRIBOS Polygonspanntechnik mehrfach: Die Präzisionsspannfutter arbeiten ohne bewegliche Teile und sind daher mechanisch unempfindlich. Zudem müssen die Aufnahmen beim Spannvorgang weder erhitzt noch abgekühlt werden. Die Präzisionshalter ermöglichen mehrere tausend Spannvorgänge, ohne dass es zu einer Materialermüdung kommt. Sie gewährleisten laut Schunk eine nahezu wartungs- und verschleißfreie Spannung bei dauerhaft hoher Rundlauf- und Wiederholgenauigkeit.

Einfacher Werkzeugwechsel

Mithilfe einer Spannvorrichtung werden die Schleifstifthalter mit einem definierten Druck beaufschlagt, so dass sich die polygonförmige Aufnahmebohrung innerhalb des dauerelastischen Bereichs zu einem Zylinder verformt. In diesem Zustand kann der Schleifstift leicht in den Halter gefügt werden. Da sich der Vorgang unterhalb der Rp 0,2 %-Dehngrenze bewegt, sind Gefügeänderungen im Stahl ausgeschlossen. Anschließend wird
der äußere Druck reduziert, der Innendurchmesser bewegt sich aufgrund seiner Materialelastizität in die ursprüngliche, polygonale Form zurück und der Schleifstift wird über die Eigenspannung des Stahls kraftschlüssig gespannt. Der Spannvorgang ist mit wenigen Handgriffen erledigt, selbst kleine Spanndurchmesser lassen sich problemlos wechseln.

TRIBOS Schleifstifthalter sind für alle gängigen Schleifmaschinen und Schleifspindeln geeignet. Im ersten Schritt bietet Schunk die Präzisionshalter für die Schnittstelle HJND 50 mit Spanndurchmesser 3,0 und 4,0 mm in der schlanken Version TRIBOS mini sowie Spanndurchmesser mit 6,0, 7,0 und 8,0 mm in der robusten Version TRIBOS-RM an. Weitere Schnittstellen (HJND 28 und HJND 21) sind bereits geplant.

Die TRIBOS Schleifstifthalter überzeugen mit einer dauerhaft hohen Rundlauf- und Wiederholgenauigkeit < 0,01 mm und gewährleisten lange Standzeiten der Schleifmittel.
TRIBOS Schleifstifthalter besitzen eine polygonförmige Aufnahmebohrung (1). Mithilfe einer Spannvorrichtung wird der Werkzeughalter von außen mit Druck beaufschlagt (2), so dass ich der Schaft des Schleifstifts spielend leicht fügen lässt (3). Sobald der Druck reduziert wird, ist der Schleifstift kraftschlüssig gespannt und sofort einsatzbereit (4).



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugspannung, Werkzeughalter, Schleifmittel

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18022/web/Foto_Hahn_Martin.jpgWarum Gold glänzt
Bereits zur AMB 2016 stellte der Zerspanungsspezialist Walter seine neue Technologie-Plattform, basierend auf der Beschichtungstechnologie ULP-CVD, vor. Gegenüber den üblichen CVD-Aluminiumoxid beschichteten Sorten bietet diese mit einer Titanaluminiumnitrid-Schicht (TiAlN) versehene Tiger·tec® Gold-Beschichtung noch einmal deutlich verbesserte Schichteigenschaften. Welche Vorteile und Einsatzmöglichkeiten sich daraus ergeben, verdeutlicht Martin Hahn, Produkt Manager und Technischer Trainer bei Walter Austria. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren