Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Produkteigenschaften erfolgreich steuern

: Siemens PLM


Qualität kann man nicht nachträglich schaffen, Produktentwickler müssen sie den Produkten bereits im Zuge der Entwicklung mitgeben. Mit Simcenter 3D hat Siemens PLM Software ein CAE-Softwarepaket geschaffen, das es gestattet, viele unterschiedliche physikalische Größen konstruktionsbegleitend zu überprüfen und zu beeinflussen. Trotz immer kürzerer Markteinführungszeiten und einem enormen Kostendruck können Unternehmen damit schon während der Entwicklung die Qualität und den Produkterfolg sichern.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/13275/web/Simcenter3D_Monitor.jpg
Simcenter 3D aus dem Softwarepaket Simcenter von Siemens PLM Software gestattet das laufende Überprüfen und Korrigieren der Konstruktion und hilft so, die Entwicklungsziele schnell und verlässlich zu erreichen.

Simcenter 3D aus dem Softwarepaket Simcenter von Siemens PLM Software gestattet...

Kunden pochen mit Recht auf die Einhaltung aller zugesicherten Produkteigenschaften. Unerwünschte Nebeneffekte hingegen tolerieren sie nicht. Am Ende des Entwicklungszyklus einen Prototyp zu bauen und zu zerstören, um die Konstruktion zu überprüfen, war vorgestern. Auch die virtuelle Überprüfung von Festigkeit und Bewegungsverhalten auf Basis der fertigen Konstruktion greift zu kurz. Sie berücksichtigt nur einen Teil der Physik und werden dabei Probleme aufgedeckt, heißt das oft „Zurück an den Start“. Die Folgen sind ein höherer Entwicklungsaufwand und die Gefahr, das Marktfenster zu verfehlen.

Konstruieren auf gesicherter Basis

Das Softwarepaket SimcenterTM von Siemens PLM Software gestattet die Überprüfung von Entwürfen anhand eines digitalen Zwillings während aller Phasen der Produktentstehung und revolutioniert so die Produktentwicklung. Mit Simcenter 3D lassen sich auf Basis von 3D-Modellen aus beliebigen CAD-Systemen unterschiedliche physikalische Eigenschaften wie Festigkeit, Mehrkörperkinematik, Bewegungs-, Vibrations- und Strömungsverhalten oder Geräuschentwicklung konstruktionsbegleitend überprüfen.

Mit einzigartigen Werkzeugen für CAE-Geometriebearbeitung, Vernetzung und FEM-Baugruppen-Management sowie für die Nachbearbeitung und Berichterstellung über Simulationsergebnisse sorgt Simcenter 3D für einen schnellen Übergang von Multi-CAD-Geometriedaten zu einem vollständigen Berechnungsmodell. Dieses kann nicht nur allein oder in Co-Simulation mit der 1D-Simulation (siehe AUTOMATION 3/2017)
analysiert, sondern mithilfe komfortabler Editierwerkzeuge korrigiert werden. Auf Basis von Modellen mit optimierten mechanischen, strömungstechnischen und akustischen Eigenschaften erreichen Produktentwickler schneller und sicherer die ihnen gesteckten Ziele.

www.siemens.com/simcenter3D

Simcenter 3D aus dem Softwarepaket Simcenter von Siemens PLM Software gestattet das laufende Überprüfen und Korrigieren der Konstruktion und hilft so, die Entwicklungsziele schnell und verlässlich zu erreichen.
Mit Simcenter 3D lassen sich Festigkeit, Mehrkörperkinematik, Bewegungs-, Vibrations- und Strömungsverhalten oder Geräuschentwicklung und weitere physikalische Eigenschaften konstruktionsbegleitend überprüfen und optimieren.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CAE, Simulationssoftware

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren