Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Produktions-Rundschleifmaschine für Kleinstteile

: Studer


Mit der Rundschleifmaschine S11 stellt der Schweizer Schleifmaschinenhersteller Studer (ÖV: Metzler) die kleinste Maschine im Portfolio des Unternehmens, die für Werkstücke bis 200 mm Länge maßgeschneidert ist, vor. Hinter dem kompakten Maschinenkonzept steckt derart viel Produktivität, dass selbst die erfahrenen Schleifspezialisten ins Staunen kamen – wie die Unternehmensleitung mitteilte.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe57/2845/web/Picture2_S11_machine.jpg
Seit knapp zwei Jahren macht eine STUDER S11 im 2- und 3-Schicht-Betrieb bereits einen Härtetest durch. Diese praktischen Erfahrungen flossen in die letzten Detaileinwicklungen mit ein, so dass eine produktionserprobte STUDER S11 auf den Markt kam, bei der auch das neue Design überzeugt.

Seit knapp zwei Jahren macht eine STUDER S11 im 2- und 3-Schicht-Betrieb bereits...

Die Verantwortlichen sind von ihrer jüngsten Entwicklung STUDER S11 sehr überzeugt, wie die Stellungnahme von Martin Habegger (Projektleiter S11) zeigt: „Wir haben im Vorfeld eine Marktanalyse gemacht. Uns ist nicht bekannt, dass eine vergleichbare Maschine mit diesen Funktionalitäten wie die STUDER S11 derzeit am Markt existiert. Die S11 verkörpert kleinste Bauweise gepaart mit hoher Produktivität und Schweizer Präzision. Energieeffizienz inklusive, die wir mit dem Bluecompetence-Label zum Ausdruck bringen.“

Was die S11 kann, zeigt folgender Vergleich: Wer heute noch eine STUDER S36 nutzt und bis max. 200 mm Länge fertigt, der kann ab sofort auf der gleichen Produktionsfläche, die eine S36 benötigt, mit zwei neuen STUDER S11 produzieren. „Wobei eine S11 alleine bereits eine um 15 % höhere Produktivität verfügt als die STUDER S36. Konkret heißt das: Auf dem Platz einer STUDER S36 kann mit zwei STUDER S11 eine 230 % höhere Ausbringung garantiert werden", betont Martin Habegger.

Kompakte Bauweise – hohe Präzision

Dieser Vergleich zeigt eindrücklich auf, wohin die Reise im Rundschleifen geht: mehr Produktivität bei kompaktester Bauweise. Doch wenn der Begriff kompakt im Werkzeugmaschinenbau fällt, werden zwangsläufig folgende Fragen gestellt: „Ist die STUDER S11 genügend stabil und präzise?"

bzw.
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe57/2845/web/Picture1_S11.jpg
In der S11 ist auch eine 500 mm Durchmesser große Schleifscheibe, die rotierend abgerichtet werden kann, integriert.

In der S11 ist auch eine 500 mm Durchmesser große Schleifscheibe, die rotierend...

„Ist die STUDER S11 trotz ihrer Kompaktheit gut zugänglich?".

Beide Fragen können laut Studer mit einem klaren ja beantwortet werden. Bezüglich Präzision gibt es bereits erste Erfahrungswerte mit der Fertigung von Einspritzdüsen für Hubkolbenmotoren. Hier werden im Bereich der Rundheit Toleranzen unter 5/10 µm in Serie und eine Geradheit unter 1,0 µm gefordert. Diese Werte werden von der S11 in der Praxis deutlich unterschritten. Dafür sorgt letztlich – neben STUDER Präzisions-Werkzeugmaschinenbau sowie einem ausgezeichneten Wärme-Managementsystem – auch die Inprozess-Messung und -Steuerung.

500 mm Schleifscheibe rotierend abgerichtet

Doch was kann die STUDER S11 konkret? Bis zu 200 mm lange, 50 mm Durchmesser messende und bis 3,0 kg schwere Werkstücke können auf der 1,8 m² kleinen Produktions-Rundschleifmaschine gefertigt werden. Die Spitzenhöhe liegt bei 125 mm. Zudem hat es der Thuner Schleifmaschinenhersteller fertig gebracht, eine 500 mm Durchmesser große Schleifscheibe, die noch dazu rotierend abgerichtet werden kann, in diese kleine Maschine zu integrieren. Das ist kein Zufall – denn 500 mm Schleifscheibendurchmesser sind dann entscheidend, wenn es um hohe Produktivität geht. Die wassergekühlte und mit Hochpräzisions-Wälzlagern ausgestattete Motor-Schleifspindel sorgt mit ihren 4,5 kW für ein ordentliches Zeitspanvolumen. Der Schleifkopf kann in 0° oder aber 20° angestellt werden.

Basis der S11 ist ein Granitan-Maschinenständer mit Hochpräzisions-Linearführungen. Die X- und Z-Achsen
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe57/2845/web/Picture3_S11.jpg
Sollte der Kreuzschlitten ausgetauscht werden, kann er als eine zusammenhängende Einheit in nur einem Tag ausgewechselt werden.

Sollte der Kreuzschlitten ausgetauscht werden, kann er als eine zusammenhängende...

werden in Kreuzschlitten-Bauweise ausgeführt. Sowohl in X- als auch in Z-Richtung verfügt die S11 über einen Hub von 210 mm. Die Geschwindigkeiten liegen bei 0,001 bis 30.000 mm/min und die Achsen verfügen über eine Auflösung von 0,00001 mm. Positioniert wird über Kugelumlaufspindeln.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass bei der S11 komplett auf Hydraulik verzichtet wird. Die Thuner Ingenieure setzen auf Pneumatik (5,5 bar) und Elektrik. Das senkt nicht nur die Anschaffungskosten, sondern reduziert auch die Betriebskosten.

Handlingsystem und Softwaresteuerung

Ein Handlingsystem darf bei einer Produktionsmaschine keinesfalls fehlen. Diverse Ideen und bestehende Konzepte können zum Zug kommen. Auf Kundenwunsch kann die Maschine auch per Hand bedient werden. Dank eines speziellen Türkonzeptes ist selbst die Handbeladung äußerst effizient. Die S11 verfügt selbstverständlich auch über eine definierte Laderschnittstelle, um auch Fremdprodukte anzuschließen.

Steuerungstechnisch wird auf Spitzentechnologie gesetzt. Mit einem auf den Produktions-Einsatz zugeschnittenen Schleif-Softwarepaket StuderWINfocus können die Schleifprozesse für das Produktionsschleifen sehr einfach programmiert werden. Touchscreen und grafische Bedienerführung sind selbstverständlich.

Außergewöhnlich gute Zugänglichkeit

Trotz ihrer kompakten Bauweise ist die Maschine bemerkenswert wartungsfreundlich.. Die Front ist mit einer dreistufigen Tür ausgestattet. Stufe 1 ist für ein schnelles Handwechseln oder für den Kurzcheck des Werkstücks vorgesehen – die Tür öffnet sich nur auf ein optimiertes Minimum. Auf Stufe 2 kann die Türöffnung nach oben erweitert werden, so dass sämtliche Tischaufbauen von oben frei zugänglich sind (z. B. Arbeiten mit dem Hallenkran). Stufe 3 ist den Einrichtern vorbehalten und gibt die ganze Front frei, so dass alle Unterhalt- und Einrichtarbeiten ohne Einschränkungen und Verrenkungen durchgeführt werden können.

Sollte der Kreuzschlitten oder die Motorspindel ausgetauscht werden, kann er als eine zusammenhängende Einheit in nur einem Tag ausgewechselt werden. KGT- oder Maßstabwechsel können vom Unterhalt in 90 Minuten gewechselt werden.

Seit knapp zwei Jahren macht eine STUDER S11 im 2- und 3-Schicht-Betrieb bereits einen Härtetest durch. Diese praktischen Erfahrungen flossen in die letzten Detaileinwicklungen mit ein, so dass eine produktionserprobte STUDER S11 auf den Markt kam, bei der auch das neue Design überzeugt.
In der S11 ist auch eine 500 mm Durchmesser große Schleifscheibe, die rotierend abgerichtet werden kann, integriert.
Sollte der Kreuzschlitten ausgetauscht werden, kann er als eine zusammenhängende Einheit in nur einem Tag ausgewechselt werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Rundschleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren