Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Produktionsmaschine mit 4,2 m² Aufstellfläche

: DMG MORI


Als Nachfolger der mit mehr als 3.000 im Markt installierten, erfolgreichen MILLTAP 700 steht die neue DMP 70 für maximale Produktivität auf kleinstem Raum. Mit lediglich 4,2 m² ist ihre Aufstellfläche rund 10 Prozent kleiner als die der MILLTAP 700. DMG MORI hat die kompakte Produktionsmaschine für Applikationen in der Medizintechnik, im Bereich Job Shop, aber auch im Aerospace-Bereich und anderen anspruchsvollen Industrien konzipiert.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18863/web/01.jpg
Bei einer Aufstellfläche von lediglich 4,2 m² bietet die DMP 70 Verfahrwege von 700 x 420 x 380 mm.

Bei einer Aufstellfläche von lediglich 4,2 m² bietet die DMP 70 Verfahrwege...

Verfahrwege von 700 x 420 x 380 mm (X/Y/Z) und der optional erhältliche, integrierte Schwenkrundtisch erlauben die 5-Achs-Simultanbearbeitung eines breiten Bauteilspektrums. Automationslösungen wie das Werkstück-Handling WH 3 Cell, mit dem die DMP 70 zur Hausausstellung in Pfronten präsentiert wurde, lassen sich flexibel von rechts oder links anbinden. Weiterhin ist die Anbindung von vorne möglich.

Eine durchgängige Optimierung des Maschinenkonzepts macht die DMP 70 zu einer extrem steifen Produktionsmaschine, deren Zerspanvolumen zehn Prozent höher ist als das der MILLTAP 700. Ein breites Maschinenbett aus Grauguss, die vergrößerte Aufstellbreite und 35 mm breite Linearführungen dienen als stabile Basis für eine qualitätsorientierte und um bis zu 30 Prozent schnellere Bearbeitung anspruchsvoller Werkstücke. Zusätzliche Stabilität resultiert aus der – dank erhöhter Federvorspannung – hochfesten Spindel und dem robusten Werkzeugmagazin mit Metallklammern.

Anwenderfreundliches Stealth Design

Ihre hohe Bedienerfreundlichkeit im Bereich der Produktion gewährleistet die DMP 70 außerdem durch das ergonomische Stealth Design mit steilen Abdeckungen im gut einsehbaren Arbeitsraum und (optional automatisierbaren) innenliegenden Türen. Diese vermeiden den Späneaustritt nach außen. Kratzfeste Longlife-Oberflächen schützen vor Beschädigungen und steigern somit die Wertbeständigkeit der Maschine.

Ein
optimiertes Kühlkonzept verbessert die thermische Stabilität und damit auch die Langzeitgenauigkeit der DMP 70. Direkte Absolut-Wegmesssysteme bieten eine hohe Positioniergenauigkeit. Durch die verringerten Toleranzen zahlreicher Maschinenkomponenten arbeitet die DMP 70 nochmals wesentlich genauer als die MILLTAP 700.

Hohe Dynamik

Mit Eilgängen von 60 m/min und einer Beschleunigung von bis zu 2 g bietet die DMP 70 hohe Dynamik. Im Standard verfügt die DMP 70 über eine inline-Spindel mit einer Drehzahl von 10.000 min-1 und 78 Nm Drehmoment. Der schnelle Werkzeugwechsel mit einer Span-zu-Span-Zeit von 1,5 Sekunden trägt ebenso zur hohen Produktivität bei. Das optimal zugängliche Werkzeugmagazin bietet Platz für bis zu 15 Werkzeuge mit bis zu 250 mm Länge, optional sind 25 Werkzeugplätze möglich.

Steuerungsseitig verfügt die DMP 70 über eine SLIMline Multi-Touch-Steuerung mit Operate 4.8 auf Siemens.

Bei einer Aufstellfläche von lediglich 4,2 m² bietet die DMP 70 Verfahrwege von 700 x 420 x 380 mm.
Die DMP 70 ist eine kompakte Produktionsmaschine für Applikationen in der Medizintechnik, im Bereich Job Shop sowie im Aerospace-Bereich und anderen anspruchsvollen Industrien.
Prothesenfuß aus Aluminium.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Vertikal-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren