Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Prozess-Assistent für Steuerung und Produktionsablauf

: Emco


emcoNNECT steht für Konnektivität und Vernetzung des Produktionsumfeldes und ist ein digitaler Prozess-Assistent für die umfassende Integration von kunden- und systemspezifischen Applikationen rund um die Maschinensteuerung und den Produktionsablauf. Auf der Intertool zeigt Emco an der Multitasking-Maschine Hyperturn 65 Powermill und dem vertikalen Fräszentrum Maxxmill 630 die Möglichkeiten der neuen Bedienplattform.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15798/web/1_pic_Dashboard_Detail_MT_110.jpg
emcoNNECT wird bei allen Maschinen-Modellen mit Siemens Steuerung 840D sl in der Standardausführung enthalten sein.

emcoNNECT wird bei allen Maschinen-Modellen mit Siemens Steuerung 840D sl in...

emcoNNECT wird bei allen Maschinen-Modellen mit Siemens Steuerung 840D sl in der Standardausführung enthalten sein. Der Anwender und seine Anforderungen stehen im Mittelpunkt der Bedienabläufe: dabei sollen die Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die gewohnt hohe Zuverlässigkeit der Maschinen in allen Betriebsarten beibehalten werden. Die Benutzeroberfläche wurde in Zusammenarbeit mit Emco Kunden und einem Usability-Engineer entwickelt. Das Spektrum der Bedienelemente wurde um einen Touchscreen erweitert und somit der neuen Bedienform in der Oberfläche Rechnung getragen. Ein besonderer Fokus bei der Entwicklung lag auf der einfachen und intuitiven Bedienbarkeit. emcoNNECT beantwortet das mit einem direkten Zugriff auf die am häufigsten benötigten Funktionalitäten. Für die kunden- und projektspezifischen Anforderungen lassen sich mit dem modularen System von Emco flexible Lösungen umsetzen.



Die Emco-Maschinensteuertafel wurde neu konzipiert, um die erweiterten Funktionen und Möglichkeiten aus der Touch-Welt zu unterstützen. Der Benutzer wird in seiner bisher gewohnten Bedienwelt abgeholt und hat somit Zugang zu beiden Welten. Zusätzlich zur Touch-Einheit und der neuen Maschinensteuertafel enthält das überarbeitete emcoNNECT-Bedienpult auch noch eine hochwertige schmutz- und wasserresistente Edelstahl PC-Tastatur zur komfortablen Eingabe größerer Text- und Datenmengen. Als Hardwarebasis für emcoNNECT fungiert eine 22“ Industrie-Touch-Bedieneinheit in Kombination mit einem Industrie PC (IPC). emcoNNECT kann einfach und schnell aktualisiert (Update via Homepage-Download) und konfiguriert werden und ist so für zukünftige Anforderungen
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15798/web/2_pic_emcoNNECT_Maxxturn_110.jpg
Als Hardwarebasis für emcoNNECT fungiert eine 22“ Industrie-Touch-Bedieneinheit in Kombination mit einem Industrie PC (IPC).

Als Hardwarebasis für emcoNNECT fungiert eine 22“ Industrie-Touch-Bedieneinheit...

bestens gerüstet.

Strukturierung, Kontrolle und Übersicht

Im Basisumfang enthält emcoNNECT eine Dashboard-App für den schnellen Überblick über den Maschinenzustand sowie eine App zur Anzeige von Maschinendokumentationen inkl. Service- und Ersatzteildokumentationen, Programmieranleitungen, u.v.m. Eine Betriebsdaten-App informiert den Anwender über den aktuellen Produktionsstatus und über OEE-Werte (Overall Equipment Effectiveness). Ein Web-Browser dient zur Anbindung an beliebige, Browser-basierte IT-Systeme. Neben einem Schnittdaten- und einem erweiterten Taschenrechner bietet der Prozess-Assistent eine App für Konfiguration und Netzwerkanbindung, eine App für Serviceunterstützung via Fernwartung (Aktivierung auf Kundenwunsch) und eine Notiz-Funktion, um Nachrichten zwischen den verschiedenen Bedienern auszutauschen. Für einen schnellen Zugriff auf Desktop-Applikationen steht eine Remote-Desktop-Applikation zur Verfügung.

Der Umfang der verfügbaren Applikationen wird ständig erweitert – so wird zum Beispiel die direkte Anbindung an ein MES-System für die Produktionsfeinplanung sowie umfassende MDE- und BDE-Funktionen als nächste Anwendung in Kürze zur Verfügung stehen. Weiters werden auch die Entwicklung von kundenspezifischen Zerspanungsprozessen und die daraus resultierenden Technologiezyklen (z. B.: Exzentrisch Drehen, Verzahnungen, Gewindeformen, etc.) unter dem emcoNNECT-Dach vereint. Bei der Neu- und Weiterentwicklung von Apps – insbesondere in den Bereichen Konnektivität, Integration in automatisierte
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15798/web/3_screen_emconnect_dashboard.jpg
Die Dashboard-App bietet einen schnellen Überblick über den Maschinenzustand.

Die Dashboard-App bietet einen schnellen Überblick über den Maschinenzustand.

Fertigungsumgebungen, Datenmodelle, Datenaufbereitung und -Analyse – setzt Emco auf die enge Kooperation mit dem Institut für Fertigungstechnik der TU Wien.

Hyperturn 65 Powermill

Die Hyperturn 65 Powermill verfügt mit 1.300 mm Spindelabstand über mehr Freiraum für die Simultanbearbeitung an der Haupt- und Gegenspindel als vergleichbare Modelle. Die Gegenspindel mit 29 kW und 250 Nm hat nun genügend Power, um mit gleich zwei Werkzeugen simultan am Werkstück zu zerspanen. Ein weiterer Leistungsträger ist die Frässpindel, die mit 29 kW, 79 Nm und 12.000 (18.000) U/min für hohe Produktivität bei der Komplettbearbeitung der komplexen Werkstücke steht. Mit dem B-Achs-Direktantrieb bringt die Hyperturn 65 Powermill hohe Dynamik und Konturtreue bei der 5 Achs-Simultanbearbeitung, bei gleichzeitig kürzeren Nebenzeiten beim Werkzeugwechsel. Die zusätzliche Y-Achse am unteren Revolver macht umfangreiche Fräsbearbeitungen parallel zur Bearbeitung mit der Frässpindel möglich.

MAXXMILL 630

Mit der MAXXMILL 630 bietet Emco eine flexible CNC-Vertikalfräsmaschine für die 5-Seiten-Bearbeitung. In nur einer Aufspannung werden komplexe Werkstücke mit einer Kantenlänge von 445 x 445 x 290 mm effizient und präzise bearbeitet. Die Maschinenstruktur in geschlossener Gusseisen- und Stahlschweißkonstruktion sorgt für Stabilität und thermische Symmetrie. Kurze Kraftflüsse garantieren Präzision und ausgezeichnete Oberflächenqualitäten am Werkstück. Die Späneabfuhr kann durch ein optional erhältliches
Spänespülsystem und einen Schwenkspäneförderer erfolgen. Abhängig von den Produktionsanforderungen stehen eine leistungsstarke mechanische Spindel mit einer maximalen Drehzahl von 12.000 U/min und eine wassergekühlte Motorspindel mit einer maximalen Drehzahl von 15.000 U/min zur Auswahl.

emcoNNECT wird bei allen Maschinen-Modellen mit Siemens Steuerung 840D sl in der Standardausführung enthalten sein.
Als Hardwarebasis für emcoNNECT fungiert eine 22“ Industrie-Touch-Bedieneinheit in Kombination mit einem Industrie PC (IPC).
Die Dashboard-App bietet einen schnellen Überblick über den Maschinenzustand.
Im Basisumfang enthält emcoNNECT u. a. eine App zur Anzeige von Maschinendokumentationen inkl. Service- und Ersatzteildokumentationen, Programmieranleitungen, u.v.m.
Schnittdatenrechner
WEB-Browser für die Anbindung an beliebige Browser-basierte IT-Systeme.
Eine Betriebsdaten-App informiert den Anwender über den aktuellen Produktionsstatus und über OEE-Werte (Overall Equipment Effectiveness).
Mit einem Spindelabstand von 1.300 mm, einer leistungsstarken Gegenspindel, einer B-Achse mit Direktantrieb für komplexe 5-Achs-Simultan-Fräsbearbeitungen und einer zusätzlichen Y-Achse für den unteren Revolver ist die Hyperturn 65 Powermill eine leistungsstarke Erweiterung für jeden Maschinenpark.
Mit der MAXXMILL 630 bietet Emco eine flexible CNC-Vertikalfräsmaschine für die 5-Seiten-Bearbeitung. In nur einer Aufspannung werden komplexe Werkstücke mit einer Kantenlänge von 445 x 445 x 290 mm effizient und präzise bearbeitet.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren