Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Prozesssicher Gewindeschneiden

: NT Tool


Herkömmliche Synchron-Gewindeschneidfutter verfügen über einen einfachen Minimallängenausgleich mittels Kunstoff- oder Federelementen. Diese verformen sich jedoch im Laufe der Zeit und härten aus – bis kein Ausgleich der Synchronisationsfehler mehr möglich ist. Die Folge: Standzeitverlust und Ausschuss. Das neue SFH SynchroFit-Gewindeschneidfutter von NT Tool verfügt über eine spezielle, mechanisch wirkende Mikrokompensation, der bei Vergleichstests bis zu 40 % verbesserte Werkzeugstandzeiten erreichte.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/17637/web/Gruppe-SFH.jpg
Dieser neuartige Schnittdruckausgleich reduziert den Flankendruck sowie das erforderliche Drehmoment und da keine Verschleißelemente verbaut sind, erreicht der Anwender hohe Prozesssicherheit. Besonders für Anwender mit Serienfertigung besteht die Möglichkeit die Schnittdruckkompensation individuell an die Gewindesteigung anzupassen und somit optimale Standzeitergebnisse zu erzielen.

Eine sichere Drehmomentübertragung wird durch einen integrierten 4kant-Mitnehmer erreicht, der gleichzeitig auch die schnelle und einfache Längenvoreinstellung des Werkzeuges erlaubt. Die neuen SFH SynchroFit-Gewindeschneidfutter verfügen über eine besonders schlanke Bauform und können so auch in engen Werkstückstellen zum Einsatz kommen. Interne Kühlmittelzufuhr oder Peripheriekühlung sind ohne Verwendung von Dichtungen möglich.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gewindewerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren