Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Prozesssicheres Drehen von Aluminiumlegierungen

: Lach Diamant


Zwanzig Jahre Erfahrung in der Entwicklung von PKD-Spanbrechern standen bei Lach Diamant Pate. Das erste Patent für die in das PKD gelaserte Spanleitstufe des Chipbreakers unter der Typenbezeichnung CO wurde am 26. Januar 1999 erteilt.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13654/web/Foto_LACH_Spanbrecher_IC-plus1.jpg
PKD-Schneidplatte mit aktivem Spanbrecher IC-plus beim Drehen von Aluminium bei Zustellung (ap) 2,0 mm.

PKD-Schneidplatte mit aktivem Spanbrecher IC-plus beim Drehen von Aluminium...

Die Praxis zeigte jedoch, dass Chipbreaker mit einer erzeugten Spanleitstufe für einen prozesssicheren, kontrollierten Spanbruch langspanender Aluminium-Legierungen nur bedingt tauglich sind. Die Lösung musste durch einen aktiven Spanbrecher gefunden werden, der sowohl beim Schruppen als auch beim Feinst-Schlichten überzeugt.

Lach Diamant ist dies mit der Entwicklung des PKD-Spanbrechers IC-plus gelungen. Entgegen der Type CO, die den Span lediglich umleitet, wird der Spanbruch bei IC-plus bereits ab einer Zustellung (ap) von 0,01 mm umgeleitet. Dabei kann die Zustellung bis zur maximalen Schneidenlänge erhöht werden – beispielsweise bei der ISO-Schneidplatte VCMT bis zu 5,0 mm max.

Auf der EMO wird Lach Diamant den PKD-Spanbrecher IC-plus vorführen – in Verbindung mit einem Gewinnspiel, das alle Anwender zu einem Test einlädt. Darüber hinaus sind alle Besucher der EMO recht herzlich eingeladen, 95 Jahre Lach Diamant zu feiern.

Halle 4, Stand D41


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
PKD-Werkzeuge, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren