Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Prozesssicherheit beim unbemannten Fräsen

: DP Technology


Der niederländische Hightech-Zulieferer Van Riet Metaalbewerking BV möchte hundertprozentige Sicherheit, dass in unbemannten Stunden Produkte fehlerfrei gefräst werden – sogar wenn es sich um Genauigkeiten von einigen Mikrons handelt. Dafür hat Pimpel Benelux den Postprozessor für ESPRIT CAM-Software modifiziert. Dadurch fräst der niederländischen Zerspaner nicht nur genauer, sondern kann auch auf eine höhere Prozesssicherheit vertrauen. Das öffnet neue Märkte.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8820/web/2_-_Esprit.jpg
Durch ESPRIT und dem speziellen Postprozessor von Pimpel gelingt es Van Riet Metaalbewerking, die Qualität zu erhöhen und vorhersehbar zu machen und gleichzeitig die Durchlaufzeiten zu reduzieren.

Durch ESPRIT und dem speziellen Postprozessor von Pimpel gelingt es Van Riet...

Vor 16 Jahren kaufte Inhaber Ad van Riet seine erste Fräsmaschine. Damals produzierte er einfache Teile. Heute ist Van Riet Metaalbewerking BV ein Zulieferer für die Hightech Industrie in der Region Veldhoven, das Herz der niederländischen Hightech Industrie mit u. a. OEM für die Halbleiterindustrie. Dort werden die höchsten Genauigkeiten gegen marktkonforme Preise verlangt. Dafür hat der niederländische Zerspaner in eine Mazak Variaxis 630 5X investiert, um bis zu 20 Stunden pro Tag unbemannt Fräsen zu können. Gleichzeitig hat der Unternehmer auch in eine avancierte CAM-Lösung von ESPRIT bei Pimpel, Europas größtem Entwickler von Postprozessoren und ESPRIT Add ons, investiert.

Unbemannte Qualitätskontrolle

Das Unternehmen wollte einen automatischen Messzyklus in dem Postprozessor integrieren – denn nachdem eine Fläche bearbeitet ist, muss die Maschine eine Abweichung automatisch korrigieren können. „Wenn wir morgens reinkommen, müssen einwandfreie Produkte fertig sein. Um das zu erreichen, misst die Maschine mit Renishaw Messtaster die Fläche oder das Loch, während das Werkstück in der Aufspannung bleibt. Wenn ein Maß derart aus den Toleranzen fällt, dass ein Korrigieren nicht mehr möglich ist, wird die Bearbeitung abgebrochen. Stellt der Messtaster fest, dass ein Loch zu konisch ist, was auf Werkzeugabnutzung hindeutet, dann wird das Werkzeug automatisch gewechselt. Die Prozesssicherheit wird also erheblich besser", geht Ad van Riet ins Detail. Obwohl die Qualitätskontrolle unbemannt stattfindet, misst der Arbeitsvorbereiter
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8820/web/4_-_VanRiet-kubuskantvrijstaand.jpg
Aufgrund der Investition in ESPRIT und dem Postprozessor von Pimpel kann der Niederländische Betrieb hochwertigere Produkte mit weniger Aufwand in kürzerer Zeit zerspanen.

Aufgrund der Investition in ESPRIT und dem Postprozessor von Pimpel kann der...

Bart van de Sande stichprobenweise Werkstücke im Messraum nach.

Schneller, effizienter und fehlerfrei

Prozesssicherheit heißt Fehler ausschließen. Deswegen hat Pimpel Benelux für Van Riet Metaalbewerking den Standard Postprozessor für die Nullpunktbestimmung erweitert. Durch diese Erweiterung kann der Zerspaner im Prinzip nach drei Methoden den Nullpunkt bestimmen: Bei der ersten Methode liegt der Nullpunkt fest im Zentrum des Tisches. Alle Flächen werden von dem Punkt aus neu berechnet. Dadurch werden Fehler ausgeschlossen, weil nie mehr mit dem Nullpunkt geschoben werden muss. Bei der zweiten Methode benutzt man einen Hauptnullpunkt im Freien und lässt ESPRIT von dem Punkt neu berechnen – und bei der dritten Methode wird einer der 300 Nullpunkte, die Mazak in der Maschine definiert hat, einmalig eingegeben, und ESPRIT programmiert die Nullpunkte automatisch.

Standardmäßig unterstützt der Postprozessor 48 Nullpunkte. Van Riet Metaalbewerking hat dies auf 300 Nullpunkte anpassen lassen, um auch dann, wenn mehrere Werkstücke auf einer Palette eingespannt sind, mit absoluter Genauigkeit fräsen zu können. „Man braucht nach dem Vor- und Nachfräsen nicht jedes Mal mit dem Messtaster zum Werkstück gehen. So werden Fehlermöglichkeiten und vor allem doppelte Arbeit ausgeschlossen“, erklärt Bart van de Sande. „Mit dieser Lösung können wir theoretisch hundert extra Nullpunkte in der Maschine schaffen. Uns geht es jedoch vor allem um die Genauigkeit. Dreimal mit einem Messtaster zum Werkstück gehen, heißt dreimal
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8820/web/3_-_Meettaster.jpg
Die Messung findet in der Maschine statt. Dank des speziellen Postprozessors muss vor dem Vor- und Nachfräsen nicht jedes Mal neu gemessen werden.

Die Messung findet in der Maschine statt. Dank des speziellen Postprozessors...

eine andere Messung. Jetzt nutzt die Mazak Variaxis die Werte für das ganze Produkt", ergänzt van Riet

Durch die Kombination von ESPRIT und der 5-Achs-Maschine schafft man leicht höhere Genauigkeiten – so die Erfahrung des Lieferanten. „Vorher hat uns dies viel Mühe gekostet und war das Risiko Fehler zu machen viel größer. Jetzt reduzieren wir Programmierzeit. Mit einem Solid ist programmieren in ESPRIT viel einfacher als an der Maschine. Man programmiert eine Bearbeitung, simuliert und kontrolliert – und wenn alles richtig ist, macht man weiter. Durch die zuverlässige Simulation ist Testen an der Maschine nicht mehr nötig. So produzieren wir schneller, effizienter und fehlerfrei“, so van de Sande.

Fertigungszeiten reduzieren

ESPRIT ermöglicht Van Riet Metaalbewerking nicht nur die Qualität deutlich zu erhöhen, sondern auch die Fertigungszeit zu reduzieren und die Produktivität der Maschine zu steigern. Komplexe Teile programmiert man innerhalb eines Tages. Danach braucht der Zerspaner ein Werkstück auf der Maschine, um das Programm fein abzustimmen – und so werden anschließend unbemannt fehlerfreie Produkte gefräst. Im Schnitt rollen nach 1,5 Tagen korrekte, hoch komplexe Produkte vom Band. Auch bei Produktänderungen bietet diese Vorgangsweise Vorteile. Durch ESPRIT können alle Möglichkeiten von 5-Achs Fräsen mit Roboter und Palettenlager maximal genutzt werden.

„Die ESPRIT Software ist wichtig, um eine kontinuierliche Produktion zu erreichen. Durch unsere 5-Achs-Maschine und das CAM-System fräsen
wir solch hochwertige Teile jetzt auch sehr effizient. Das bietet der Firma neues Potential und Wachstumschancen“, zeigt sich van Riet zufrieden. Dieser Schritt bietet aber auch Flexibilität: Durch die hohe Prozesssicherheit beim unbemannten Fräsen kann Van Riet Metaalbewerking Wiederholungsaufträge sogar innerhalb von einem Tag liefern. „Wenn der Kunde es verlangt, und wir das benötige Material da haben, können wir innerhalb weniger Stunden komplexe Teile fertigen und liefern.“ Van Riet Metaalbewerking kann durch die avancierten und modernen Lösungen, die in ESPRIT eingebaut wurden, Flexibilität mit hoher Genauigkeit und scharfen bzw. günstigen Preisen kombinieren.
Durch ESPRIT und dem speziellen Postprozessor von Pimpel gelingt es Van Riet Metaalbewerking, die Qualität zu erhöhen und vorhersehbar zu machen und gleichzeitig die Durchlaufzeiten zu reduzieren.
Aufgrund der Investition in ESPRIT und dem Postprozessor von Pimpel kann der Niederländische Betrieb hochwertigere Produkte mit weniger Aufwand in kürzerer Zeit zerspanen.
Die Messung findet in der Maschine statt. Dank des speziellen Postprozessors muss vor dem Vor- und Nachfräsen nicht jedes Mal neu gemessen werden.
Ad van Riet ist sich bewusst, dass nur die Maschine und die Roboterbeladung alleine nicht ausreichend sind, wenn man genaue Produkte effizient an einer unbemannten Maschine fräsen will.
Eines der Werkstücke, das Van Riet Metaalbewerking unbemannt fräst.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
CAM-Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren