Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Qualitätsmanufaktur für Hartstoff-Beschichtungen erweitert Produktionsfläche und Schicht-Portfolio:

: Eifeler Austria


Seit mehr als 20 Jahren zählen Kunden in Österreich und den östlichen Nachbarländern auf hochspezialisierte Hartstoffbeschichtungen von Eifeler Austria. Mit mehr Produktionsfläche und neuer Anlagentechnologie baut der Experte für PVD und DLC Beschichtungstechnik sein Leistungsspektrum nun weiter aus: noch mehr Hightech-Schichten, noch höhere Standzeiten für Werkzeuge, Bauteile und Komponenten sowie noch glattere Beschichtungen.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe204/13239/web/erweiterte_Produktionsflaeche_Eifeler_Austria.jpg
Anfang 2017 wurde die Produktionsfläche auf 1.250 m2 erweitert und hochmodern ausgestattet. (Bild: Marion Kunst)

Anfang 2017 wurde die Produktionsfläche auf 1.250 m2 erweitert und hochmodern...

Permanente Weiterentwicklung der Schichtsysteme und rigorose Prüftechnik sind Standard bei den Beschichtungsprofis aus Wien. „Wir investieren laufend in neueste Technologien, Qualität und Service“, erklärt Viktor Gorgosilits, Geschäftsführer der Eifeler Plasma Beschichtungs GmbH. Anfang 2017 wurde die Produktionsfläche auf 1.250 m2 erweitert. „Dadurch können wir auch weiterhin flexibel auf neue technologische Entwicklungen und wachsende Nachfrage reagieren“, fährt er fort. Mittlerweile ist auch eine PVD Hybrid-Beschichtungsanlage der neuesten Generation im Einsatz.

Mikrowerkzeuge, Hartfräsen, Interferenzfarben, BLUE 2.0

Die Top-Anlage bietet Kunden viele neue Optionen. So können speziell für Mikrowerkzeuge entwickelte Schichtsysteme angeboten werden. Ein innovativer nanokristalliner Schichtaufbau sorgt für überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit im Bereich Hartfräsen. Darüber hinaus können Interferenzfarben, aufgrund der neuartigen Abscheidetechnik homogen auf Werkzeuge appliziert werden – z. B. bei BLUE 2.0. Dabei wird auf eine neue Hochleistungsschicht für Multianwendungen in der Zerspanung eine blau schimmernde Deckschicht aufgetragen. Aber auch in Kombination mit anderen Schichtsystemen wird dieser Regenbogen-Effekt gerne bei Bauteilen, Werkzeugen und Komponenten als Unterscheidungsmerkmal genutzt.

Duplex PVD als Alternative zur CVD-Beschichtung

Auch im Bereich der Umformung erreicht man neue Dimensionen: Der ideale Aufbau eines Härtegradienten durch Duplex-Behandlung
(Plasmanitrieren plus PVD Beschichtung in einem Bearbeitungsschritt) sorgt für signifikant mehr Leistungsfähigkeit und deutlich erhöhte Aufnahmefähigkeit für Druckbelastungen. Zusätzlich wird die Stützwirkung für die Hartstoffschicht verstärkt. Durch die Beschichtungstemperatur von unter 500°C bleibt die hohe Maßgenauigkeit der Werkzeuge erhalten und eine Nachwärmebehandlung ist nicht erforderlich.

Weitere Vorteile sind, dass es zu keinem Verzug am Werkzeug kommt und polierte Oberflächen erhalten bleiben. Anwendungsschwerpunkt der Eifeler Duplex-Behandlung ist die Umformung hochfester Bleche. „Wie bei allen unseren Schichtsystemen können wir auch für Duplex-Beschichtungen kürzeste Lieferzeiten von zwei bis drei Tagen garantieren“, betont Viktor Gorgosilits. Um dem eigenen Qualitätsanspruch rundum gerecht zu werden, wurde zusätzlich auch die Vor- und Nachbehandlung von Werkzeugen weiter optimiert: Ein neues Bearbeitungssystem sorgt durch verbesserte Haftung für mehr Leistungsfähigkeit und glattere Oberflächen.

Anfang 2017 wurde die Produktionsfläche auf 1.250 m2 erweitert und hochmodern ausgestattet. (Bild: Marion Kunst)
Seit 2012 befindet sich der Unternehmenstandort von Eifeler sehr verkehrsgünstig im nördlichen Wien. (Bild: Marion Kunst)
Duplex-Behandlung – die leistungsfähige Alternative zur CVD-Beschichtung. (Bild: Eifeler Plasma Beschichtungs GmbH)
Immer am letzten Stand der Technik: PVD Hybrid-Beschichtungsanlage der neuesten Generation. (Bild: Marion Kunst)


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren