Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Reizvolle Aufgaben

: B&R


Seit Beginn der Digitalisierung hat die Komplexität von Maschinen überproportional zugenommen. B&R Industrial Automation lässt seine Kunden mit dieser Herausforderung nicht allein, sondern brachte 2014 das mapp-Bausteinsystem auf den Markt. mapp Technology kapselt komplexe Funktionen in einfach zu bedienende Software-Bausteine. Die Programmierung der mapp-Bausteine ist eine spannende Aufgabe vor allem für Software-Entwickler aber auch für IT-affine Maschinenbauer, Mechatroniker, und Regelungstechniker. MMag.a Sabine Steiner, x-technik

/xtredimg/2018/Mechatronik/Ausgabe247/17685/web/B-R_mapp_View_Spritzgiesen.jpg
mapp (modular application) Technology lässt sich in vielen Bereichen mit einem Smartphone vergleichen. „Eine neue App zu nutzen und zu installieren muss intuitiv und einfach sein, effizient in der Handhabung und dem User auch noch Zeit sparen“, ist sich Christoph Trappl, Entwicklungsleiter von mapp Technology, sicher. Und erklärt weiter: „Die gekapselten Apps haben eine klare Schnittstelle nach außen und kommunizieren automatisch miteinander. An die Stelle der klassischen Programmierarbeit tritt einfaches Konfigurieren. mapp Technology ist ein revolutionärer Ansatz in der Automatisierungstechnik.“

Software beherrschbar machen

„Wir als B&R sind also gefordert, die komplexen Themen im Hintergrund so abzubilden, dass sie für den User einfach verwendbar sind“, sagt Trappl und bringt den revolutionären Gedanken von mapp Technology auf den Punkt: „Bei mapp geht es darum, Software beherrschbar zu machen. Daher mussten wir der Software die Komplexität nehmen.“

„Leichtgewichtiger“ App-Gedanke

Die unterschiedlichen mapp-Komponenten, jeweils mit speziellen Funktionen ausgestattet, können wie Lego-Bausteine zusammengesetzt werden. Sie passen nicht nur perfekt zueinander, sie tauschen über den mapp Link Informationen aus und verarbeiten diese automatisch. „Im übertragenen Sinn kann man sagen: Jeder Legobaustein hat eine standardisierte Schnittstelle und damit passt jeder Stein auf den anderen und ob ich jetzt zum Beispiel eine Polizeistation oder ein Feuerwehrdepot konstruiere, ist
/xtredimg/2018/Mechatronik/Ausgabe247/17685/web/mapp_tweet_and_backup_fullres_jpg_rgb_de_Klein.jpg
mapp Technology ermöglicht unter anderem die Kommunikation zwischen Maschine und Smartphone.

mapp Technology ermöglicht unter anderem die Kommunikation zwischen Maschine...

letztlich nur eine Frage der Ausrichtung und nicht des Systems, das dahintersteckt“, erklärt Christoph Trappl plakativ den Zugang zum dahinterliegenden Know-how. Das mapp-Entwicklungsteam aus mehr als 100 Entwicklern muss sich darum kümmern, dass die einzelnen Bausteine funktionieren und reibungslos miteinander kommunizieren.

„Jedes Quartal erhalten unsere User neue Funktionen. Die Herausforderung dabei ist, dass frühere Funktionen mit den neuen Features kompatibel sein und weiterhin funktionieren müssen“, erklärt Christoph Trappl. „Das erreichen wir durch den Einsatz moderner Software-Entwicklungs-Methoden, wie sie auch Software-Konzerne wie Google und Microsoft einsetzen."

Moderne, interdisziplinäre Softwareentwicklung

Die Software-Bausteine von mapp Technology lassen sich nur durch eine enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen programmieren. Nur gemeinsam können zum Beispiel der Regelungstechniker und der Softwarearchitekt einen mapp-Baustein für Regelungstechnik entwickeln, das gleiche gilt für Robotik- oder CNC-Anwendungen. „Teams aus Mechatronikern und Softwerkern haben sich als optimale Mischung für diese Herausforderungen bewährt“, sagt Trappl.

„Um unsere Entwickler auf ihre Aufgaben vorzubereiten, stehen bei B&R ganz gezielte Ausbildungsprogramme für alle Ausbildungsniveaus zur Verfügung. Die neuen Kollegen werden in einem mehrwöchigen Einschulungsprogramm an die
/xtredimg/2018/Mechatronik/Ausgabe247/17685/web/BRC_EXT_V01_Arial01preview.jpg
Klares Bekenntnis zum Standort Eggelsberg: Rund 100 Millionen Euro fließen am B&R-Hauptsitz in Eggelsberg in den neuen Innovations- und Bildungscampus, der auf 38.000 Quatratmeter Platz für rund 1.000 Mitarbeiter schaffen soll.

Klares Bekenntnis zum Standort Eggelsberg: Rund 100 Millionen Euro fließen...

Automatisierungstechnik und die Zielgruppe herangeführt. Danach arbeiten sie bereits produktiv mit und sehen das Ergebnis ihrer Arbeit bereits direkt beim Kunden“, ergänzt Christoph Trappl und unterstreicht das rasche Feedback durch den Anwender.

Mit Ausbildungszentren auf Tuchfühlung

Aber welche Absolventen welcher Ausbildungsrichtungen bringen das notwendige Know-how mit, sich diesen interdisziplinären Herausforderungen erfolgreich zu stellen? Einschlägige Disziplinen wie IT, Automatisierungstechnik und Mechatronik aber auch die Regelungstechnik sind ganz vorne mit dabei. Auch wenn der Überlappungsgrad mit den Maschinenbauern nicht sehr groß ist, so fallen Maschinenbauer mit Affinität zur Software ebenfalls in das gesuchte „Beuteschema“.

Mitarbeiter als Erfolgsfaktor

„Zur Weiterentwicklung und Ausweitung von mapp suchen wir laufend qualifizierte, teamorientierte und über den Tellerrand hinausschauende Mitarbeiter“, betont Christoph Trappl und ergänzt: „Von der Fachkarriere bis hin zur Führungskarriere sind die Aufstiegsmöglichkeiten vielfältig. Die Organisation wächst ständig und eine kreative, dynamische Mannschaft, die den Kontext versteht, ist ein wichtiger Baustein für den weiteren Unternehmenserfolg. Wir suchen Mitarbeiter, die mit neuesten Technologien arbeiten und eigene Ideen einbringen wollen.“ Um ihren Arbeitsplatz müssen sich die Entwickler bei B&R übrigens
keine Sorgen machen. Mit dem derzeitigen Neubau eines Forschungscampus für 1.000 Mitarbeiter im Innviertel setzt B&R ein klares Zeichen für das Festhalten am Entwicklungsstandort Österreich.

Über das Unternehmen

B&R ist ein Automatisierungsunternehmen mit Hauptsitz in Eggelsberg (OÖ) und Niederlassungen in der ganzen Welt. Seit 6. Juli 2017 ist B&R eine Geschäftseinheit von ABB. Als Branchenführer in der Industrieautomation kombiniert das Unternehmen modernste Technologien mit fortschrittlichem Engineering und stellt den Kunden verschiedenster Branchen perfekte Gesamtlösungen in der Maschinen- und Fabrikautomatisierung, Antriebs- und Steuerungstechnik, Visualisierung und integrierten Sicherheitstechnik bereit. Lösungen für die Kommunikation im Industrial IoT – allen voran OPC UA, POWERLINK und der offene Standard openSAFETY – runden das Leistungsportfolio ab. Darüber hinaus ist die Software-Entwicklungsumgebung Automation Studio Wegweiser für zukunftsgerichtetes Engineering.

mapp Technology ermöglicht unter anderem die Kommunikation zwischen Maschine und Smartphone.
Klares Bekenntnis zum Standort Eggelsberg: Rund 100 Millionen Euro fließen am B&R-Hauptsitz in Eggelsberg in den neuen Innovations- und Bildungscampus, der auf 38.000 Quatratmeter Platz für rund 1.000 Mitarbeiter schaffen soll.
Run auf Praktikumsplätze: 400 Schüler und Studenten sammelten im Zeitraum von Juli bis September 2018 in den unterschiedlichen Abteilungen des Industrieelektronik-Unternehmens erste Berufserfahrungen und leisteten insgesamt 65.000 Arbeitsstunden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Oberösterreich, Mechatronik in der Praxis

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren