Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Rekordjahr bei Präzisionswerkzeugen

: VDMA


„Die deutschen Präzisionswerkzeug-Hersteller blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2011 zurück“, sagte Lothar Horn, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und fügte hinzu: „Für dieses Jahr erwarten wir in Summe nochmal eine spürbare Produktionssteigerung.“ Im Jahr 2011 haben die deutschen Unternehmen mit 10,2 Milliarden Euro einen Umsatzrekord aufgestellt und verzeichnen ein Plus von 21 Prozent gegenüber 2010.

Rekordjahr bei  Präzisionswerkzeugen
Die Produktbereiche Zerspanwerkzeuge und Spannzeuge profitierten im vergangenen Jahr besonders von den Produktionssteigerungen in der Automobil- und Maschinenbauindustrie. Auch die Fertigungs-Mess- und -Prüftechnik verzeichnete eine rege Ordertätigkeit und die Hersteller von Umformwerkzeugen und Formen konnten 2011 erstmals seit der Krise wieder ein Plus bei der Jahresproduktion verbuchen. Dass bei den Präzisionswerkzeugen für 2012 keine riesigen Steigerungsraten zu erwarten sind, zeigt nicht nur die hohe Auslastung der Unternehmen. Auch wichtige Kundenbranchen stellen sich auf ein Ende des aktuellen Booms ein. Horn: „Daher gehen wir derzeit für 2012 von einem Umsatzwachstum um sieben Prozent aus.“

Zum Firmenprofil >>


Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren