Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Robotersysteme für den „Griff in die Kiste”

: Liebherr


Das automatisierte Entnehmen von chaotisch ungeordneten Teilen aus bereitgestellten Transportbehältern – Griff in die Kiste genannt – ist eine der anspruchsvollsten Anwendungen in der Industrieautomation. Liebherr bietet flexible Robotersysteme, mit denen der „Griff in die Kiste“ wirtschaftlich automatisiert werden kann.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe56/2687/web/Liebherr_Bin_Picking_2_EMO_2013_highres.jpg
Intelligente Werkstückhandhabung: Liebherr-Robotersysteme für den „Griff in die Kiste”.

Intelligente Werkstückhandhabung: Liebherr-Robotersysteme für den „Griff...

Die flexiblen Robotersysteme von Liebherr helfen, Produktionsabläufe zu automatisieren, Kapazitäten zu steigern und Kosten zu senken. In Verbindung mit den Komponenten für Werkstückhandhabung aus dem Bereich der Liebherr-Automationssysteme lassen sich vielfältige Aufgaben lösen. Zum Fertigungsprogramm von Liebherr gehören Wälzfräsmaschinen, Wälzstoßmaschinen, Wälz- und Profilschleifmaschinen sowie Verzahnwerkzeuge. Auf dem Gebiet der Automationssysteme realisiert Liebherr mit Portalrobotern, Roboterintegration sowie Palettenhandhabungssystemen Linienverkettungen, die Automatisierung von Bearbeitungszentren sowie die Systemintegration von Werkzeugmaschinen.

Um chaotisch ungeordnete Werkstücke aus einem Transportbehälter entnehmen zu können, ist ein komplexes Zusammenspiel zwischen Bilderkennungssystem, Software und Roboter erforderlich. Entsprechend dem Teilespektrum werden alle für den Prozess erforderlichen Schritte so aufeinander abgestimmt, dass ein optimales Entnahme- und Positionierergebnis erzielt wird. Die Liebherr-Robotersysteme sind mit einem zuverlässigen und robusten 3D-Objekterkennungssystem sowie einer leistungsfähigen Software zum Segmentieren, Identifizieren und Selektieren von Informationen ausgestattet. Speziell entwickelte Greifer mit zusätzlichen Achsen ermöglichen den kollisionsfreien Zugriff und die Entnahme der Teile aus dem Transportbehälter. Anschließend werden die Werkzeuge gezielt am definierten Ablageplatz oder an einer Maschine positioniert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Roboterlösungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren