Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Rundum sauber

: Zimmer+Kreim


Vollständig automatisiert ist ein Prozess dann, wenn auch die Neben- und Hilfstätigkeiten ausgeführt werden, ohne dass manuell Hand angelegt werden muss. Dazu gehört auch die Reinigung der Werkstücke und Elektroden. Zimmer+Kreim präsentiert deshalb in Sachen automatisierte Anwendung die neue Transfer- und Reinigungsstation „Transclean“. Sie ist Bestandteil des ZK-Automatisierungskonzeptes und wird - wie auch die anderen Maschinen in der Fertigungszelle - vom Handlingsystem „Chameleon“ bedient.

6086
„Transclean“ ist Bestandteil des Zimmer+Kreim-Automatisierungskonzeptes.

„Transclean“ ist Bestandteil des Zimmer+Kreim-Automatisierungskonzeptes.

Eine rundum saubere Sache – und eben das trifft den Bedarf: Gerade beim Senkerodieren wurde das Thema Reinigung der Elektroden und der bearbeiteten Werkstücke bislang nämlich eher stiefmütterlich behandelt. „Im besten Falle wird manuell gereinigt und nass aufgehängt“, erklärt Dr. Ruppel, Zimmer+Kreim. „Gerade bei den fertig bearbeiteten Stücken wird das Herausnehmen durch die mit Dielektrikum gefüllten Kavitäten schnell unangenehm.“

Im Werkzeug- und Formenbau sind die Anforderungen an Qualität und Präzision heute sehr hoch. „Wer eine „saubere“ Auftragsabwicklung gewährleisten will, der präsentiert sich besser mit einem automatisierten Maschinenkonzept. Deshalb haben wir die vollautomatische Transfer- und Reinigungsstation entwickelt. Die ganze Anlage bleibt damit sauber und trocken“, kommentiert Wolfgang Emert, Leiter Marketing und Vertrieb.

Und das geht so: Nach dem Fräsen holt das Chameleon das verschmutzte Werkstück ab und bringt es zur Waschstation. Weil einzelne Metall-Reste auf dem Schmierfilmrest der Minimalkühlschmierung vom Fräsen hängen können, wird das Werkstück gekippt. Dann wird es mit Dielektrikum abgespült – Flüssigkeit und Brocken tropfen ab. Den Rest erledigt ein Gebläse. Das Ergebnis: Ein sauberes und trockenes Werkstück. Es wird vom Chameleon wieder abgeholt und im Magazin abgelegt. Genauso wird auch künftig mit den Elektroden nach den jeweiligen Fertigungsschritten verfahren. Transclean steht zusammen mit allen anderen Maschinen in der geschlossenen Zelle. Alle Elemente werden von außen gesteuert und im Innenraum wird – sauber – gearbeitet.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren