Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schnelles Lasertexturieren in 3D-Freiformen

: DMG MORI


Mit der LASERTEC Shape Technologie hat DMG MORI neue Möglichkeiten im Formenbausektor eröffnet. Die kompakte ­LASERTEC 75 Shape reiht sich in das Portfolio rund um das Lasertexturieren ein. Sie meistert technische Oberflächenstrukturen und filigrane Kavitäten bei gleichzeitig einfacher Bedienung. Das Lasertexturieren von geometrisch-definierten Oberflächenstrukturen, wie man sie auf Armaturen von Autos oder Elektronikgehäusen findet, ist umweltfreundlicher als das konventionelle Ätzen und bietet viele Designfreiheiten bei hoher Reproduzierbarkeit.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/13010/web/LASERTEC_75_Shape_01.jpg
Mit einer Stellfläche von lediglich 8 m² ist die LASERTEC 75 Shape ein idealer Begleiter auch in engsten Produktionsumgebungen.

Mit einer Stellfläche von lediglich 8 m² ist die LASERTEC 75 Shape ein idealer...

Die ­LASERTEC 75 Shape von DMG MORI ist mit einem modernen 100-Watt-Faserlaser ausgestattet und bietet mit CELOS® eine einfache Bedienung und ganzheitliche Integration in die Betriebsorganisation. Mit einer Stellfläche von lediglich 8 m² ist die LASERTEC 75 Shape ein idealer Begleiter auch in engsten Produktionsumgebungen. Ihr ergonomisches Design bietet mit einer Türöffnung von 1.310 mm guten Zugang zu dem großzügig dimensionierten Arbeitsraum. Bis zu 600 kg schwere Werkstücke (mit dem optionalen Tandem Drive bis zu 1.000 kg) mit Durchmessern von maximal 840 mm und Bauhöhen von 520 mm finden hier Platz. Die Verfahrwege ­liegen in den X-, Y- und Z-Achsen bei 750 x 650 x 560 mm.

Konturparalleles Lasershapen

Herzstück der LASERTEC 75 Shape bildet der 100 Watt starke, gepulste Faserlaser. Er ist für das schichtweise 3D-Laser-Materialabtragen zuständig und bietet in Kombination mit dem NC-Schwenkrundtisch konturparalleles Lasershapen. Dies ermöglicht schnelles und problemloses Lasertexturieren auch in 3D-Freiformen. Eilganggeschwindigkeiten von 40 m/min verleihen der Lasermaschine eine hohe Dynamik. Stabile Kugelrollspindeln in den Linearachsen und umfangreiche Kühlmaßnahmen sorgen zudem für hohe Präzision.

Im Bereich der Steuerung setzt DMG MORI bei der LASERTEC 75 Shape auf eine SIEMENS 840 D solutionline. In Verbindung mit CELOS® lässt sich die Maschine außerdem optimal in die Betriebsorganisation integrieren. Anwenderfreundliche und applikationsbezogene LASERSOFT-Softwarefeatures gewährleisten eine einfache und produktive Bedienung der LASERTEC 75 Shape.

Mit einer Stellfläche von lediglich 8 m² ist die LASERTEC 75 Shape ein idealer Begleiter auch in engsten Produktionsumgebungen.
Herzstück der LASERTEC 75 Shape bildet der 100 Watt starke, gepulste Faserlaser. Zuständig für das schichtweise 3D-Laser-Materialabtragen, bietet dieser in Kombination mit dem NC-Schwenkrundtisch konturparalleles Lasershapen.
Handschuhfachdeckel in kombinierter Waben-/Lederstruktur.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren