Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Siemens erweitert das Xcelerator Portfolio

Siemens Digital Industries Software hat die neueste Version der Software NX veröffentlicht. NX Model Based Definition enthält Funktionen, mit denen Unternehmen einen regel- und wissensbasierten Ansatz zur modellbasierten Definition verwenden können. Dieser baut auf bewährten Verfahren auf und nutzt künstliche Intelligenz, um die Produktivität entscheidend zu steigern.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22749/web/Morf3D-1.jpg
Mit einem umfangreichen Datensatz, der eine Vielzahl von Merkmalen jenseits von Größe und Form definiert, lässt sich ein umfassender digitaler Zwilling konzipieren. Durch die Einbeziehung nichtgeometrischer Daten in das CAD-Modell können Ingenieure nun eine vollständige digitale Definition eines Produkts in annotierter und organisierter Form erstellen. Das ermöglicht eine Abstimmung während des gesamten Produktionsprozesses – vom Entwurf über die Produktion bis hin zur Validierung.

„Ich bin seit über 35 Jahren in der CAD/PLM-Branche tätig. Selten war ich von einem Sprung nach vorne so beeindruckt wie von diesem“, sagt Tom Gill, Senior Consultant bei CIMData, nach Überprüfung der Technologie. „Siemens entwickelt und überarbeitet das CAD-Design weiterhin so, dass es wirklich auf die Zukunft ausgerichtet ist.“

Als branchenweit erste patentierte Technologie löst NX Model Based Definition viele Herausforderungen, vor denen Unternehmen bei der Digitalisierung des Entwicklungsprozesses und dem Übergang von 2D zu 3D stehen. Der Versuch, einen zeichnungsbasierten Workflow im Kontext des 3D-CAD-Designs zu replizieren, endet häufig mit einer 3D-Zeichnung, die nicht über die Möglichkeiten verfügt, echte Business-Intelligenz zu erfassen. Diese ist jedoch erforderlich, um die Vorteile des digitalen Zwillings und des digitalen Fadens zu nutzen. Mithilfe der modellbasierten Definition von NX können Designer und Ingenieure Daten automatisch erstellen und wiederverwenden. Sie können dem Modell mehr Intelligenz verleihen und die Daten anschließend zur Information über andere Produkte und Entscheidungen nutzen – ein entscheidender Schritt
in der Entwicklung zu einem modellbasierten Unternehmen. Durch den Verzicht auf den manuellen Prozess der Datenvalidierung und -korrektur lassen sich die Designs auf neue und innovative Weise verwenden und damit die Produktivität im gesamten Unternehmen steigern.

Weitere Informationen über die neueste Version von NX und die neuen Möglichkeiten der modellbasierten Definition sind hier zu finden.







Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren