Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Siemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

: Siemens


Die Siemens AG und die Covestro Deutschland AG haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um die langjährige vertrauensvolle Partnerschaft zwischen beiden Firmen, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen. Die Basis dafür bildet die innovative und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmenskultur beider Unternehmen. Die Vereinbarung trägt damit dazu bei, mit kontinuierlichen Verbesserungen das Leben mit zukunftsweisenden Produkten einfacher und sicherer zu gestalten.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/16437/web/IM2018060507PD_300dpi.jpg
Siemens und die Covestro Deutschland AG vertiefen strategische Partnerschaft im Rahmen der Digitalisierung.

Siemens und die Covestro Deutschland AG vertiefen strategische Partnerschaft...

Die Vielfalt des Themenspektrums ist breit und reicht von der Weiterentwicklung von Produktionstechnologien bis hin zur Pilotierung neuer Ideen, die dazu beitragen, die digitale Landschaft beider Firmen zu prägen. „Die Zusammenarbeit mit Siemens schafft einen Mehrwert für beide Firmen. Wir bündeln die Innovationskraft beider Unternehmen, um unseren Vorsprung in dieser Zeit der schnellen Entwicklungen weiter auszubauen“, so Dr. Klaus Schäfer, Chief Technology Officer, Mitglied des Vorstands, Covestro Deutschland AG.

Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt darin, die Verfügbarkeit sämtlicher Assets in einer Anlage zu erhöhen und dem Anlagenpersonal eine schnelle und aussagekräftige Entscheidungsgrundlage für ihre Arbeit zu geben. Das Ziel ist es, die Anlagen durch bewährte Produkte und innovative Services zuverlässiger zu machen und Entwicklungen zum Zustand der Assets einer Anlage zuverlässiger vorhersagen zu können.

Durch den Einsatz des offenen, cloudbasierten IoT-Betriebssystems MindSphere von Siemens werden neue Analysemethoden möglich. Auf dieser Plattform werden wesentliche Daten und Messgrößen gesammelt, in einen sinnvollen Kontext gestellt und in Datenmodellen intelligent verknüpft. Smart Data Applikationen unterstützen bei Betrieb und Wartung. Sie ermöglichen Voraussagen von potenziellen Fehlern eines Assets oder einzelner Komponenten und tragen dazu bei, Anlagenstillstände zu minimieren. Dabei bieten die Methoden Data Analytics und Simulation von Siemens neue Möglichkeiten. Auf dieser Basis wird im Rahmen der Partnerschaft zum Beispiel für unterschiedliche Anwendungsfälle evaluiert, welcher Nutzen durch Korrelation von Daten für
die Produktion erreicht werden kann.

„Ich freue mich über die neue Stufe dieser intensiven Zusammenarbeit mit der Covestro Deutschland AG. Durch den Know-how-Austausch können wir den Anlagenbetrieb und die Instandhaltung mit den richtigen Informationen zur richtigen Zeit unterstützen, besonders mit Smart Data für Produktion, Anlagenausrüstung und Instrumentierung“, betont Eckard Eberle, CEO der Business Unit Process Automation, Siemens AG.

Siemens entwickelt vorausschauende Prozessdatenmodelle für die Produktion, die unter anderem Ausfälle minimieren, wie auch mobile Geräte zum Einsatz im Feld und Softwarelösungen, die mit Prozesstechnik, dem Leitsystem oder Managementsystemen kommunizieren können. Ergänzend bringt die Covestro Deutschland AG ihre verfahrens- und produktionstechnische Expertise zur Vermarktung gemeinsamer Lösungen ein.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren