Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Simulationsbasiert ohne Umwege zum Produkterfolg

: Siemens PLM


Mit dem Softwarepaket SimcenterTM von Siemens PLM Software können Produktentwickler jederzeit den eingeschlagenen Weg per Simulation überprüfen. Das ermöglicht bereits in sehr frühen Phasen der Produktentstehung Korrekturen, um den Entwicklungserfolg sicher zu stellen. In dieser Artikelserie erfahren Sie, was hinter Simcenter steckt und wie Sie von der Verwendung der darin enthaltenen Tools profitieren können.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12748/web/Simcenter_Portfolio_Wheel-v3.jpg
Das Simcenter-Portfolio mit Simulationssoftware und Testlösungen für entwicklungsbegleitende Analysen ermöglicht die Erfolgssicherung mittels prädiktiver Entwicklungsmethoden.

Das Simcenter-Portfolio mit Simulationssoftware und Testlösungen für entwicklungsbegleitende...

Siemens PLM Software hat sein breites Portfolio von Simulations- und Testlösungen unter der Marke Simcenter zusammengeführt. Die einzelnen Produkte wurden sowohl miteinander als auch mit existierenden Plattformen wie NX oder Teamcenter integriert.

Simcenter ermöglicht prädiktive Entwicklungsmethoden. Simulationen und Tests werden dabei nicht erst kurz vor der Fertigstellung durchgeführt, sondern begleiten die Entwicklung von Beginn an in allen Phasen. Das beginnt mit der Überprüfung der grundlegenden funktionalen Konzepte per 1D-Simulation und umfasst die Analyse von Festigkeit, Mehrkörperdynamik oder Strömungsverhalten sowie Erwärmung, Vibrationen und Geräuschentwicklung am 3D-Modell.

Erst simulieren, dann weitermachen

Entwurfsüberprüfung per Simulationen und Tests mit Protokollierung nicht erst nach Fertigstellung der Konstruktion durchzuführen, ist für viele ungewohnt. Es lohnt sich, denn es erspart Verzögerungen und Mehrkosten, die in der Detailarbeit durch Irrwege und Fehlversuche entstehen könnten und bannt die Gefahr, die Entwicklungsziele zu verfehlen. Die simulations- und testgestützten, vorausschauenden Entwicklungsmethoden in Simcenter helfen Ingenieuren, die Produktplanung und -entwicklung von Beginn an auf Erfolgskurs zu halten und den Produkterfolg zu gewährleisten. Auf die Frage „Schaffen wir das?“ können sie auf Basis gesicherter Tatsachen mit dem Brustton der Überzeugung antworten: „Wir schaffen das!“

Lesen Sie im nächsten Heft, wie der Einsatz von Simcenter-Systemsimulationssoftware
die mechatronische Entwicklung beflügelt.

Und noch ein weiterer Tipp: Am 7. April findet im Siemens Forum in Linz ein Expertenfrühstück zum Thema Co-Simulation mit Simcenter statt. Beginn ist um 9 Uhr, vorher gibt es einen Empfang mit Frühstück. Die Veranstaltung dauert bis 13 Uhr und informiert nicht nur über die „hottest News“ zum Thema Co-Simulation und über die „coolsten Features“ dieser Software, sondern es gibt auch zahlreiche Praxisbeispiele zu sehen. Die genaue Agenda finden Sie unter https://www.plm.automation.siemens.com/de_at/campaigns/single_topic.cfm?Component=243072&ComponentTemplate=186312

Das Simcenter-Portfolio mit Simulationssoftware und Testlösungen für entwicklungsbegleitende Analysen ermöglicht die Erfolgssicherung mittels prädiktiver Entwicklungsmethoden.
Simcenter von Siemens PLM Software ermöglicht Entwicklern entlang des gesamten Produktlebenszyklus, ihre Entwicklungsziele an einem digitalen Zwilling zu überprüfen und sie besser und gleich im ersten Anlauf zu erreichen. Bild: Scott Clemmons


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Simulationssoftware

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren