Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte Automatisierung

: precisa


Am 20. November zeigt Okuma gemeinsam mit der Österreich-Vertretung precisa im OTC-Parndorf wie eine Smarte Automatisierung aussehen kann. Das flexible Roboterhandlingsystem der Firma Robojob eignet sich hervorragend zur wirtschaftlichen Bearbeitung kleiner und mittlerer Serien, wie an einer Drehmaschine LU3000 EX demonstriert wird.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe98/5934/web/LU3000EX_v2_white-300px.jpg
Das Halbtagesseminar findet am 20. November unter dem Motto "Lunch & Learn" im Okuma Technical Centre East (OTC-East) in Parndorf statt. Angesprochen werden Führungs- und Fachkräfte, die sich Gedanken über eine flexible Produktion mit immer geringer werdender Losgrößen machen.

Nebenzeiten reduzieren

Der eingesetzte Fanuc-Knickarmroboter ermöglicht dem Bediener, in Verbindung mit einem einfachen Bevorratungssystem, volle Zugänglichkeit, keine Störkäfige und rasches Umrüsten. Auch das Versetzen der Automatisierungslösung an eine andere Maschine ist ausgesprochen einfach und schnell möglich. Dies wird über ein vordefiniertes Nullpunktsystem, das mittels im Boden eingelassener Positions-Koni die Lage des Roboters genau definiert, möglich. Unproduktive Nebenzeiten, die vor allem bei Kleinserien auftreten, werden dadurch weitestgehend eliminiert.

Das Seminar "Lunch & Learn" will dem Interessierten bei angenehmer Atmosphäre Möglichkeiten aufzeigen, die den täglichen Herausforderungen einer optimalen Fertigung in Zentraleuropa entsprechen. „Robojob ist eine Antwort auf Themen wie Personal, Flexibilität, geringe Losgrößen und Rüstkosten, die im Alltag eines Fertigungsbetriebes in unseren Breiten eine immer wichtigere Rolle spielen", fasst precisa Geschäftsführer Ing. Anton Köller zusammen. Okuma, precisa, Robojob sowie der Werkzeughersteller Walter und der Hersteller von Werkzeugvoreinstellgeräten Zoller freuen sich auf ein interessiertes Publikum im OTC-East.



Bericht in folgenden Kategorien:
Hausmessen, Seminare

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren