Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Solid-Model-Import-Option vereinfacht Programmierung

: Hurco


Durch eine Solid Model-Import-Option können ab sofort 3D-Modelle, die als STEP-Datei vorliegen, direkt von Hurco-Maschinen importiert werden. Neben diversen Maschinenvorstellungen informierte Hurco auf der METAV 2018, wie die 5-Seiten-Bearbeitung an ihren Bearbeitungszentren damit noch einfacher wird.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15107/web/HURCO_VC500i.jpg
Wie leicht Programmieren mit der neuen Solid-Model-Import-Option ist, zeigte Hurco live auf der METAV auf dem Bearbeitungszentrum VC 500i.

Wie leicht Programmieren mit der neuen Solid-Model-Import-Option ist, zeigte...

Hurco hat seine Maschinen für einen Solid Model-Import anschlussfähig gemacht. Durch den einfachen Import von Dateien im STEP 3D-Model-Format verkürzt und vereinfacht sich die Programmierungszeit. Die Importoption interpretiert die Daten und ermöglicht die Produktionsprogrammierung direkt an der Maschine. Der Weg vom Werkstück zum Bauteil wird außerdem sicherer. „Das Fehlerpotenzial bei der Programmierung reduziert sich um ein Vielfaches, auch weil die Bearbeitungssimulation des geschriebenen Programms zusammen mit dem Solid Model in einer Ansicht gezeigt wird. So sieht man unmittelbar, ob die Programmierung zu dem fertigen Bauteil passt und kann gegebenenfalls nacharbeiten“, erläutert Michael Auer, Geschäftsführer der Hurco GmbH.

Wie leicht Programmieren mit der neuen Option ist, zeigten die Anwendungstechniker von Hurco live auf der METAV. Dazu hatten sie das 5-Achs-Modell VC 500i mitgebracht – ein Bearbeitungszentrum in Fahrständerbauweise, dessen hohe Steifigkeit und Stabilität für hohe Genauigkeit sorgt. Der Bearbeitungsraum ist komplett gekapselt, sodass weder Späne noch Kühlwasser nach außen oder ins Werkzeugmagazin gelangen können. Werkstücke positionieren ist einfach und komfortabel, denn der Maschinentisch ist gut zugänglich.

Zuverlässige Drehzentren mit hoher Standzeit

Am Beispiel der robusten Drehmaschine TMM8i informierte Hurco über sein Angebot an Mehrachsdrehzentren für die Dreh- und Komplettbearbeitung mittelgroßer Werkstücke. Auch hier ist Programmierung für den Bediener schnell und sicher durchzuführen. DXF-Zeichnungen können einfach importiert, Dialog- und NC-Programmierung individuell
miteinander verbunden werden. Reitstock, Späneförderer, Dreibackenfutter und Teilefänger gehören zur Standardausstattung der Drehzentren. An jeder Werkzeugstation des Revolvers sind angetriebene Werkzeuge möglich, was das Einrichten der Maschine vereinfacht.

Besucher aus dem Bereich Werkzeug- und Formenbau konnten sich auf dem Stand über die H-Serie von Takumi informieren. „Die Portalmaschinen sind schnell, arbeiten genau und erzielen eine ausgezeichnete Oberflächengüte, die unter anderem durch eine hochentwickelte Mess- und Steuerungssensorik erreicht wird", so Auer. Absolute Direktwegmesssysteme, innere Kühlmittelzufuhr durch die Hochgeschwindigkeitsspindel, Direktantriebe aller Achsen und eine elektronische Temperaturkompensation gehören zur Grundausstattung.

Rentabilitätssteigerung durch schnelle Programmierung

Die Maschinen von Hurco sind mit der intuitiv bedienbaren Dialogsteuerung Max5 ausgestattet. „Unsere Steuerung ist ein absolutes Highlight und Alleinstellungsmerkmal“, betont Michael Auer. „Sie ist die schnellste der Branche und steigert die Effizienz der Maschinen enorm.“ DXF-Dateien können direkt in die CNC-Steuerung eingelesen werden. Die Umsetzung von Zeichnung oder Skizze in ein fertiges Programm ist rasch erledigt und trägt so zur Rentabilitätserhöhung in der Prototypen-, Einzelteil- und Kleinserienfertigung bei.

Wie leicht Programmieren mit der neuen Solid-Model-Import-Option ist, zeigte Hurco live auf der METAV auf dem Bearbeitungszentrum VC 500i.
Die intuitiv bedienbare Hurco Steuerung Max5 ist an Anwenderpraxis und -bedarf ausgerichtet.
Zuverlässiges Drehzentren mit hoher Standzeit: TMM8i von Hurco.
Portalbearbeitungszentrum H10 von Takumi für Hochgeschwindigkeitsanwendungen in Werkzeug- und Formenbau, Medizintechnik sowie Luft- und Raumfahrt.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren