Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spannen verformungsempfindlicher Werkstücke

: Hainbuch


Hainbuch nimmt das 4-Backen-Ausgleichsfutter »Inoflex« von HWR ins Portfolio auf und präsentiert es auf der EMO. Das Inoflex 4-Backen-Ausgleichsfutter ist perfekt, wenn Anwender runde, rechteckige, geometrisch unförmige oder verformungsanfällige Werkstücke spannen möchten.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13359/web/01_Hainbuch_Inoflex_Ausgleichsfutter_klein.jpg
Inoflex – ein 4-Backenfutter, das für viele Einsatzmöglichkeiten geeignet ist.

Inoflex – ein 4-Backenfutter, das für viele Einsatzmöglichkeiten geeignet...

Dank der 4-Backen-Spanntechnik, bei der die Backenpaare ausgleichend auf das Zentrum gehen, wird das Werkstück immer zentriert zur Mitte gespannt, egal wie unförmig es ist – und auch Materialtoleranzen bei der Rohteilbearbeitung OP10 werden ausgeglichen. Die Spannung ist somit deutlich sicherer und stabiler als bei herkömmlichen 3-Backenfuttern. Das 4-Backen-Ausgleichsfutter ist auch bestens geeignet für Werkstücke wie Sägeabschnitte, Guss oder Schmiedeteile.

Alles in einem Futter vereint

Inoflex vereint die Vorteile und Funktionen von 3- und 4-Backen-Futtern sowie Schraubstöcken und vermeidet dabei durch den patentierten Ausgleich Nachteile wie die Überbestimmung der Spannpunkte. Durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des 4-Backen-Ausgleichsfutters können mit Inoflex nicht zuletzt auch zusätzliche, komplizierte Arbeitsschritte eingespart werden. Das Inoflex 4-Backen-Ausgleichsfutter ist bei Hainbuch in den Größen 165, 215, 260 und 315, optional auch in größeren Größen, erhältlich. Sollte die bevorzugte Maschine keine Anbindung für ein kraftbetätigtes Futter bieten, kann auch auf die handbetätigte Variante zurückgegriffen werden, denn bei Hainbuch gibt´s die Inoflex Futterserie in den Varianten VD und VT als Handspannfutter ohne Durchlass und als Kraftspannfutter mit Durchlass.

Halle 3, Stand C72


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, Spannbacken, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren