Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Spannsystem zum Roboterschweißen

: AMF


Die kostengünstige Bereitstellung von Spann-Vorrichtungen zum Laserschweißen von Blechteilen in kleineren Losgrößen ist immer noch ein offenes Problem. Dies war für den schwäbischen Spannspezialisten AMF, Anlass genug, um sein umfangreiches Produktprogramm zur Spanntechnik mit einem eigenen System zum Roboterschweißen zu erweitern.

5122
Die Entwicklung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Laserschweiß-Spezialisten Thumm Technologie GmbH und basiert grundsätzlich auf dessen Blechspannsystem D16. Das neue Roboterspannsystem (System T-TEC) ist zum Patent angemeldet und verspricht wesentliche Vereinfachungen im Vorrichtungsbau für Blechteile. Dass das Laserschweißen im Trend liegt, ist allen bekannt.

Präzises Spannen der Teile

Das Spannsystem zum Roboterschweißen besteht aus einem umfangreichen Sortiment an Systemelementen, die die Vorteile von T-Nutprofilsystemen und die in der Schweißtechnik etablierten Lochrastersysteme verbindet. Dabei bleibt das neue Spannsystem stets kompatibel zu den Lochrastersystemen D16. Ziel ist es, einfache Vorrichtungen zum Spannen von Blechteilen kostengünstig und flexibel herzustellen. Der Einstieg in das Baukastensystem erfolgt in der Regel über ein vorsortiertes Einsteigerpaket, mit dem bereits einfache Vorrichtungen gebaut werden können. „Mit unseren Erfahrungen aus dem Laserschweiß-Alltag und unseren vorhanden Systemideen sowie den umfassenden Erfahrungen in der Spanntechnik bei AMF, haben wir nun ein System entwickelt, welches seinesgleichen sucht“, freut sich Dr. Thumm über das Ergebnis der fruchtbaren Zusammenarbeit.

Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/23086/web/PB.jpgProduktiv in Zeiten von Corona
Die digitale Transformation markiert eine Zäsur und bietet jedem Marktteilnehmer die Möglichkeit, sich neu in Stellung zu bringen. Treib- und Schmierstoff der neuen Bearbeitungsintelligenz sind digitale Daten. Sie machen Schlüsselbereiche der Wertschöpfungskette mit Hilfe von smarten Anwendungen nicht nur um Faktoren effizienter, sondern vernetzen sie auch – so wie die NC-Simulationssoftware VERICUT an der virtuell-realen Nahtstelle von NC-Programmierung zu Fertigung. So weit. So bekannt. So gut. Bis Covid-19 kam und das Geschäft von heute auf morgen wegbrach. Was tun? Wo kann Software konkret helfen? Wir sprachen mit Phillip Block, Marketingleiter der CGTech Deutschland GmbH, über die zahlreichen Vorteile, die eine Simulationslösung mit sich bringt.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren