Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spanntechnik für die smarte Fabrik

: Schunk


Sensitivität, Konnektivität und ein hoher Grad der Funktionsintegration werden bei Spannmitteln und Greifern zu Schlüsselfaktoren, um in Echtzeit Spannkraft, Temperatur und Schwingungsverhalten zu überwachen. Kommt es im laufenden Prozess zu Abweichungen, können die Bearbeitungsparameter auf Basis der ermittelten Daten vollautomatisch angepasst werden. So lassen sich ein sicherer Prozess und hohe Effizienz gewährleisten.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16315/web/VERO-S-NSE3_Bearbeitung_.jpg
VERO-S NSE3 verfügt über hohe Einzugskräfte und eine hohe Formstabilität des Spannmodulkörpers. Zur AMB wird das Programm um intelligente Module zur integrierten Prozessüberwachung erweitert.

VERO-S NSE3 verfügt über hohe Einzugskräfte und eine hohe Formstabilität...

Das kompakte, elektrisch betätigte Nullpunktspannmodul VERO-S NSE-E mini 90 beispielsweise positioniert und spannt Werkstücke, Bauteile und Paletten in weniger als einer Sekunde mit einer Wiederholgenauigkeit < 0,005 mm. Dank 24 V-Technologie und optionaler Abfrage der Spannschieberstellung eignet sich das fluidfreie Modul gleichermaßen für den Einsatz in Fertigungsumgebungen wie für Anwendungen in Montage, auf Messmaschinen oder im 3D-Druck, bei denen Teile auf Anhieb präzise gespannt werden müssen.

Sensorisches Nullpunktspannmodul

Auch beim Nullpunktspannmodul VERO-S NSE legt Schunk nach: Im vergangenen Jahr erst wurden mit dem VERO-S NSE3 Einzugskraft und Steifigkeit weiter nach oben geschraubt und eine serienmäßige Staudruckabfrage sowie ein optionaler, federbetätigter Konusverschluss vorgestellt, der die Wechselschnittstelle der Module automatisch verriegelt, sobald der Spannbolzen ausgehoben wird. Für die AMB kündigt Schunk nun ein spezielles Modul zur automatisierten Maschinenbeladung sowie ein sensorisches Nullpunktspannmodul an.

Der intelligente Kraftspannblock TANDEM KSE wiederum ermöglicht eine vollautomatische Überwachung von Spannweg, Spannkraft, Innentemperatur und Zyklenzahl. Zudem kann die Position der Spannbacken individuell an das jeweilige Werkstück angepasst werden. Für das Teilehandling in der smarten Fabrik lässt sich der EGL Parallelgreifer nutzen, den Schunk speziell fürs sogenannte Smart Gripping weiterentwickelt hat. Der Greifer erkennt ohne zusätzliche externe Sensorik fehlerhafte
Bauteile und entscheidet, ob diese aus dem Prozess auszuschleusen sind. Indem mehrere intelligente Greifer innerhalb einer Prozesskette miteinander vernetzt werden, ist es möglich, Veränderungen im Prozessverlauf zu erkennen.

Halle 1, Stand 1H20

VERO-S NSE3 verfügt über hohe Einzugskräfte und eine hohe Formstabilität des Spannmodulkörpers. Zur AMB wird das Programm um intelligente Module zur integrierten Prozessüberwachung erweitert.
Die Werkstückdirektspannung mit VERO-S ermöglicht eine optimale Zugänglichkeit und eine definierte Spannsituation. Zur AMB kommen spezielle Spannmittel zur automatisierten Maschinenbeladung sowie sensorische Module zur Prozessüberwachung hinzu.
Intelligente Spannmittel nutzen ihre Position closest to the part, um Werkzeugmaschinen und übergeordnete Datenbanken mit Prozessinformationen zu versorgen.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren