Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spanntechniklösungen für die Railway-Industrie

: Röhm


Im Bereich der Schienenindustrie nimmt der Bedarf an Bearbeitungslösungen durch die steigenden Transportbedürfnisse des Personen- und Güterverkehrs zu und floriert regelrecht. Der Spann- und Greiftechnikspezialist Röhm hat dafür eine Vielzahl von Hightech-Lösungen im Angebot.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/16296/web/Railway.jpg
Der Spann- und Greiftechnikspezialist Röhm hat eine Vielzahl von Hightech-Lösungen für die Railway-Industrie im Angebot.

Der Spann- und Greiftechnikspezialist Röhm hat eine Vielzahl von Hightech-Lösungen...

Eine Herausforderung sind die verschiedenen Werkstückgrößen. Flexible Aufspannungen für individuell wechselnde Werkstückdurchmesser können bei Spanndurchmessern von bis zu 1.350 mm realisiert werden. Für noch mehr Möglichkeiten sorgt die automatisierte Backenverstellung zur Innen- und Außenbearbeitung – und ganz Röhm-typisch ist der Anbau horizontal und vertikal möglich.

Die Röhm-Lösungen bieten zahlreiche weitere Vorteile: Zeitsparend und komfortabel können beispielsweise beidseitige Bearbeitungen durchgeführt werden. Möglich machen das ausgefeilte, automatisierte Umrüstungsprozesse. Zusätzlich kann der Spannbereich jederzeit, schnell und automatisch auf wechselnde Werkstückgrößen angepasst werden. Besondere Herausforderung: Die Kombination von Genauigkeit und großen Dimensionen.

Automatische Backenverstellung

Die Raddurchmesser reichen z. B. von ca. 620 mm bis 1.350 mm. Um auch diese Größenunterschiede ohne manuelles Wechseln der Spannbacken erfassen zu können, wird die automatische Backenverstellung aktiviert. Mit ihr kann innerhalb des vorgegebenen Verstellbereiches per „Knopfdruck“ jeder Spanndurchmesser, bei dem dann wieder der normale Grundbacken-Arbeitshub genügt, erfasst werden. Geeignete Elemente erkennen dabei die jeweilige „Stellung“ der Verstellbacke, die Normal-Arbeitshubposition der Grundbacken und die Spannkraft via Druck im Betätigungszylinder. Die Werkstück-Anlagekontrolle erfolgt pneumatisch.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, Spannbacken

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren