Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spezialist für Aluminiumbearbeitung

: bavius


Mit der Präsentation der HBZ Trunnion 160 auf der AMB beweist Handtmann, dass die HBZ Trunnion Baureihe ein auf hohe Flexibilität ausgelegtes Maschinenkonzept ist und die Materialvielfalt dank Spindelvielfalt auch für die „Größte“ der drei HBZ Trunnion Maschinen zutrifft: Auf der AMB präsentiert Handtmann das 5-Achs Horizontalbearbeitungszentrum erstmals mit einer leistungsstarken Spindel für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung von Aluminium.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/10791/web/Pic_1.jpg
HBZ Trunnion 160 – Die „Größte“ aus der HBZ Trunnion Baureihe wird auf der AMB mit einer Hochleistungsspindel (30.000 U/min, 81 kW) als Spezialist für Aluminiumbearbeitung präsentiert.

HBZ Trunnion 160 – Die „Größte“ aus der HBZ Trunnion Baureihe wird auf...

Die eigensteife Konstruktion ist einer der Gründe, weshalb bei der HBZ Trunnion Baureihe eine große Spindelvielfalt möglich ist. So kann grundsätzlich eine drehmomentstarke Spindel mit max. 1.010 Nm und HSK100-Schnittstelle für die Schwerzerspanung von Stahl- und Titan oder auch eine leistungsstarke Spindel mit max. 30.000 U/min und 156 kW für die Aluminiumzerspanung eingesetzt werden, ohne dabei Abstriche in Sachen Präzision oder Produktivität zu machen. Das kompakte, eigensteife Maschinendesign und der doppelt gelagerte und angetriebene NC-Schwenk-Rundtisch sind neben der Horizontalbearbeitung die Hauptcharakteristika, durch die sich das Maschinenkonzept HBZ Trunnion von anderen abhebt.

Live auf der AMB

Auf der AMB stellt Handtmann die HBZ Trunnion 160 als Spezialist für Hochgeschwindigkeitsbearbeitung von Aluminium vor. Mit einer Hochleistungsspindel (max. 30.000 U/min, max. 81 kW) wird sich das 5-Achs Horizontalbearbeitungszentrum in Sachen Präzision und Leistungsstärke live auf dem Handtmann-Stand beweisen. Hohe Dynamik in der 5-Achs Simultanbearbeitung komplexer Teile spielt dabei eine zentrale Rolle. Die HBZ Trunnion 160 zeichnet sich durch eine hohe Beschleunigung der Linearachsen von 5 m/s² und entsprechend hohen Verfahrgeschwindigkeiten von max. 60 m/min aus. Das Ergebnis sind Bestwerte in Stückkosten und Oberflächengüte. Die HBZ Trunnion 160 ermöglicht 5-Achs Komplettbearbeitungen von Werkstücken mit einem maximalen Durchmesser von 1.700 mm und 1.000 mm Höhe bei einer maximalen Tischbelastung von 2,8 t. Die Messemaschine ist mit einem Kettenmagazin für 60 Plätze ausgestattet.

Automatisierung

Das
kompakte Maschinendesign mit geringer Aufstellfläche bleibt auch bei einer zusätzlichen Automatisierung bestehen. Insgesamt lassen sich die Maschinen der HBZ Trunnion Baureihe optimal automatisieren, wofür Handtmann verschiedenste Möglichkeiten bietet und bereits realisiert hat: von einem einfachen Palettenwechsel für zwei Paletten bis hin zu einer Verkettung von drei Maschinen inklusive Palettenregalen für 48 Paletten, Roboter für das Palettenhandling und Leitrechner zur Steuerung aller Prozesse.

Halle 9, Stand B34

HBZ Trunnion 160 – Die „Größte“ aus der HBZ Trunnion Baureihe wird auf der AMB mit einer Hochleistungsspindel (30.000 U/min, 81 kW) als Spezialist für Aluminiumbearbeitung präsentiert.
Handtmann realisiert vielfältige Automationsmöglichkeiten für die HBZ Trunnion Baureihe.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Horizontal-Bearbeitungszentren, Special AMB, Alu

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren