Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Spindel für den Formenbau

: GROB


GROB-WERKE präsentiert eine neu entwickelte Spindel, wie sie im Formenbau aber auch zur Bearbeitung von Aluminium zum Einsatz kommen kann. Bei einer max. Drehzahl von 28.000 1/min und einem nutzbaren Drehmoment (bei einer Einsatzdauer von 40 Prozent) von 63,2 Nm leistet die Spindel ausgezeichnete 53 KW.

GROB_special.jpg
Bei einer max. Drehzahl von 28.000 1/min und einem nutzbaren Drehmoment von 63,2 Nm leistet die neue Spindel ausgezeichnete 53 KW.

Bei einer max. Drehzahl von 28.000 1/min und einem nutzbaren Drehmoment von...

Die Lager der Spindel sind mit einer Öl-Luft-Schmierung ausgestattet. Mit ihrem relativ hohen Drehmoment ist sie in der Lage, selbst Stahl mit wirtschaftlichen Schnittdaten bearbeiten zu können.

Die Spindel hat noch im Bereich ihrer Drehzahl viel Potenzial nach oben. Die freigegebenen 28.000 1/min sind das Ergebnis aktueller Messungen. „Nach Auswertung weiterer, praktischer Erfahrungen ist es wahrscheinlich, dass die Entwicklungsingenieure auch eine Drehzahl von bis zu 30.000 1/min risikolos freigeben können“, so Rudolf Dreer, GROB-Vertriebsleiter für Standardmaschinen national. „Ein Wert, der die Spindel, in Verbindung mit ihrer überragenden Leistung und ihrem sehr guten Drehmoment, mehr als konkurrenzfähig macht. Noch müssen wir aber auf das grüne Licht der Entwickler warten.“

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren