Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spindelausfall präventiv vermeiden

Eine Maschine soll problemlos im Dauereinsatz funktionieren, produzieren und sich so somit schnell wie möglich amortisieren. Immerhin kostet eine Maschine meist deutlich mehr als ein Fahrzeug der Oberklasse, dessen ständige Wartung als selbstverständlich gilt. Maschinenstillstand, Reparatur und Ersatzteile bedeuten Cash und sind zu vermeiden. Mit dem Spindel-Service bietet GF Machining Solutions seinen Kunden einen softwarebasierten Präventiv-Service an, um frühzeitig Spindelschäden zu erkennen und einen Ausfall zu verhindern. Die Feinwerktechnik hago GmbH nutzt diesen Service mit Erfolg.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21133/web/GF_hago_Bild1_300dpi_cmyk.jpg
Werkzeugbau bei hago: Bei den vielfältigen Fräsaufgaben setzt hago auf die Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren Mikron MILL S 600 U und Mikron HSM 600 LP von GF Machining Solutions.

Werkzeugbau bei hago: Bei den vielfältigen Fräsaufgaben setzt hago auf die...

Im Werkzeugbau der Feinwerktechnik hago GmbH in Küssaberg (D) nahe der Schweizer Grenze geht es zur Sache. Hier werden rund um die Uhr präzise Werkzeuge für die Produktion von Blech- und Stanzteilen hergestellt, gewartet und repariert. Das 1970 gegründete Unternehmen hat sich als Spezialist für die Herstellung von komplexen Blechteilen und Baugruppen international als Automobilzulieferer und auch in weiteren Branchen etabliert. Die Geräuschkulisse der imposanten Umformpressen macht schnell deutlich, welch hohe Kräfte während der Herstellungsprozesse gegeben sind. Und wo hohe Kräfte und Stückzahlen walten, da ist auch hoher Verschleiß und Wartung gefragt. Dementsprechend sind die Anforderungen an den eigenen Werkzeugbau in puncto Qualität, Flexibilität und Verfügbarkeit sehr hoch. Denn die Stillstandzeiten der Anlagen müssen auf ein Minimum reduziert bleiben.

Konsequente Wartung

Der Werkzeugbau bei hago verfügt über eine hochwertige Ausstattung an Erodieranlagen und Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren, unter anderem von GF Machining Solutions. Bei den vielfältigen Fräsaufgaben setzt hago auf die Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren Mikron MILL S 600 U und Mikron HSM 600 LP. Der Maschinenpark ist im Dauereinsatz und es gelten auch hier die gleichen Anforderungen wie in der Produktion der Endprodukte von hago: Minimale Stillstandzeiten sind oberstes Gebot.

Um die Verfügbarkeit der Maschinen und Anlagen zu gewährleisten, ist die konsequente Wartung für Daniel Kammerl, den Leiter des Werkzeugbaus bei hago, absolut diskussionslos. Und er ging noch einen Schritt weiter. „Trotz Wartung und Service hatte ich immer
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21133/web/GF_hago_Bild4_300dpi_cmyk.jpg
Produkte aus dem hago Werkzeugbau.

Produkte aus dem hago Werkzeugbau.

ein ungutes Gefühl, was die Werkzeugspindeln unserer Bearbeitungszentren angeht“, so Kammerl. Dass ihn zu diesem Zeitpunkt Matthias Glatter, Spezialist für den Spindel-Service bei GF Machining Solutions, kontaktierte und ein Angebot offerierte, kam Daniel Kammerl gerade recht. GF bietet seinen Kunden seit einiger Zeit einen Spindel-Service an und Matthias Glatter konnte sofort und unkompliziert helfen.

Integriertes Speicherdiagnose-Modul

Die bei hago eingesetzten Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren Mikron MILL S 600 U und Mikron HSM 600 LP von GF Machining Solutions sind mit Werkzeugspindeln der zu GF gehörenden Firma Step-Tec ausgestattet. Die Spindeln verfügen über ein integriertes Speicherdiagnose-Modul (SDM), dass alle relevanten Daten speichert und abrufbar macht. Somit wird der Spindelzustand transparent und ermöglicht schnelle Reaktionen bzw. die Einleitung von Maßnahmen.

Im Fall der Feinwerktechnik hago GmbH konnte Matthias Glatter von GF somit sehr schnell reagieren und besuchte, ausgestattet mit Notebook und nötigem Equipment, Daniel Kammerl bei hago vor Ort, um eine erste Diagnose vorzunehmen. Dank der Spindel-Diagnose-Software (SDS) von Step-Tec konnten die Daten des Speichermoduls der Spindeln schnell ausgelesen und ausgewertet werden. Bei der Überprüfung werden beispielsweise Druckluft, Spindelkühlung und Spindelschmierung analysiert sowie die Spindelgeometrie überprüft. Eine sicherheitsrelevante
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21133/web/GF_hago_Bild7_300dpi_cmyk.jpg
Durchführung einer Rundlaufmessung an einer Mikron Mill E 700 U.

Durchführung einer Rundlaufmessung an einer Mikron Mill E 700 U.

Überprüfung der Spannkraft gehört ebenfalls zum Standardumfang des Spindel-Service von GF.

Schnelle Analyse, schnelle Maßnahmen



Bei der gemeinsamen Auswertung der Spindeldaten zeigte sich Daniel Kammerl überrascht über das Ergebnis. Die Auswertung brachte je einen Fehler bei zwei Spindeln zum Vorschein. Im ersten Fall, einer Spindel mit 8.200 Stunden Einsatzzeit, konnte der Fehler durch eine Veränderung der Schmierung sofort und unkompliziert behoben werden. Dieser hätte mittelfristig kostenintensive Maßnahmen erforderlich gemacht. Mit wenigen Eingriffen konnte dies vor Ort erfolgreich vermieden werden.

Deutlich schwerwiegender stellte sich der zweite Fall mit rund 21.000 Betriebsstunden dar. Diese Spindel überschritt in diversen Punkten die vorgegebenen Toleranzen und erforderte sofortige und tiefergehende Maßnahmen, um einen kostenintensiven Spindelschaden zu vermeiden. Doch auch hier konnte man eine schnelle und im Verhältnis kostengünstige Lösung anbieten. Die vorhandene und angeschlagene Spindel wurde durch eine Austauschspindel ersetzt. Somit konnten die Maschinenstillstandzeiten minimiert und hohe Reparaturkosten vermieden werden.

Problem gelöst, Wartungsvertrag vereinbart

Für Daniel Kammerl als Chef des Werkzeugbaus bei hago war schnell klar, dass sein Bauchgefühl in Kombination mit dem Spindel-Service von GF Schlimmeres vermieden hat. Somit war die Entscheidung für einen Wartungsvertrag schnell getroffen. Den Umfang und die Wartungsintervalle haben die Partner flexibel nach Maschine und Anwendungsfall gestaltet. Mit den regelmäßigen Spindelüberprüfungen ist eine Kontinuität eingekehrt, die innerhalb des Risikomanagements eine deutliche Verbesserung erbrachte.

Im Werkzeugbau der Feinwerktechnik hago GmbH entsteht die Basis-Qualität der vielfältigen Produkte des IATF 16949 und ISO 9001 zertifizierten Unternehmens. Und hier ist Kontinuität oberstes Gebot – von der Planung über den Werkzeugbau, die Produktion bis hin zum Kunden – am besten ohne Spindelausfall.

Werkzeugbau bei hago: Bei den vielfältigen Fräsaufgaben setzt hago auf die Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren Mikron MILL S 600 U und Mikron HSM 600 LP von GF Machining Solutions.
Produkte aus dem hago Werkzeugbau.
Durchführung einer Rundlaufmessung an einer Mikron Mill E 700 U.
Die Anforderungen an den eigenen Werkzeugbau in puncto Qualität, Flexibilität und Verfügbarkeit sind enorm hoch.
Werkzeugbau mit vielfältigen Produktanforderungen.
Die Spannkraft einer Spindel ist eine sicherheitsrelevante Größe und muss in regelmäßigen Abständen gemessen werden.
Aufzeichnung der Spindeldaten als Basis für die Spindelanalyse.
Haben Schlimmeres vermieden: Daniel Kammerl (links), Leiter des Werkzeugbaus bei hago, und Matthias Glatter, Spezialist für den Spindel-Service bei GF Machining Solutions.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Vertikal-Bearbeitungszentren, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21412/web/Michael-Wucher.jpgHöhere Standzeiten und Schnittwerte
Beim neuen SilverLine-Werkzeugprogramm drehte Ceratizit kräftig an der Performance-Schraube. Wir sprachen mit Michael Wucher, Produktmanager bei Ceratizit, an welchen Schrauben konkret gedreht wurde, um diese erfolgreichen Werkzeuge noch besser zu machen. Das Interview führte Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren