Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Stabile Geschäftslage nach Rekordjahr 2012 erwartet

: VDMA


„Nach dem Rekordjahr 2012 erwarten wir für die kommenden elf Monate eine stabile Geschäftslage", sagte Lothar Horn, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) am Montag bei der Jahrespressekonferenz in Frankfurt und fügte hinzu: „Große Ausschläge nach oben oder unten zeichnen sich bislang nicht ab."

Im Jahr 2012 konnten die deutschen Werkzeughersteller mit 8,8 Milliarden Euro wieder einen Umsatzrekord aufstellen und verzeichnen ein Plus von sechs Prozent gegenüber 2011. Die Präzisionswerkzeug-Branche profitierte im vergangenen Jahr insbesondere von der weltweit gestiegenen Automobilproduktion, die 2012 um sieben Prozent zulegen konnte, und von der positiven Entwicklung im Maschinenbau, der seinen Umsatz um rund vier Prozent steigerte.

Neben wirtschaftlichen Aspekten standen mit der EMO in Hannover und der World Cutting Tools Conference 2013 (WCTC) wichtige Branchenveranstaltungen auf der Tagesordnung der Jahrespressekonferenz. Horn: „Die WCTC ist nicht nur die einzige internationale Werkzeugkonferenz in diesem Jahr, sie bietet auch als einzige Werkzeugkonferenz überhaupt die Möglichkeiten eines Branchennetzwerks das Amerika, Europa und Asien umfasst.“ Die WCTC richtet sich exklusiv an die Hersteller von Zerspanwerkzeugen und Spannzeugen und findet vom 13. bis 16. Mai 2013 im japanischen Kyoto statt.

Vom 16. bis 21. September 2013 zeigt die Präzisionswerkzeuge-Branche ihre Innovationen auf der EMO in Hannover. Anlässlich der Messe wird es auch Aktionen zur VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence in Kooperation mit den teilnehmenden Unternehmen geben.

Der VDMA-Fachverband Präzisionswerkzeuge ist das Informations- und Kommunikationszentrum der deutschen Präzisionswerkzeug-Hersteller sowie deren Interessenvertretung. Präzisionswerkzeuge werden auf Werkzeugmaschinen betrieben und finden in allen Bereichen der Metallbearbeitung sowie in Teilen der Kunststoffverarbeitung Verwendung.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Zerspanungswerkzeuge allgemein, Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren