Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stabiles Gewindebohren

: Nachi Europe GmbH


Mit seinen aktuell präsentierten Gewindebohrwerkzeugen der Serie HyperZ entspricht Nachi den Forderungen von Fertigungsbetrieben nach höchster Prozesssicherheit.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/14138/web/Nachi-Tools-PR_Hyper-Z-Taps.jpg
Die Gewindebohrer der HyperZ-Serie überzeugen mit ihren speziellen Schneidengeometrien. Stabile, optimal unterstütze Schneidkanten verhindern ein Ausbrechen und vorzeitigen Verschleiß. Die innovative Nutgeometrie sorgt für zuverlässigen Spanbruch und optimalen Spänetransport. Zu letzterem trägt eine spezielle Oberflächenbehandlung der Nut bei, die sich bereits bei Räumwerkzeugen bestens bewährt hat. Aufgrund der geschickten Kombination ausgeklügelter Eigenschaften gewährleisten die Gewindebohrer der Serie HyperZ höchste Prozesssicherheit und Verschleißbeständigkeit bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten zwischen 5 und 20 m/min.

Sie eignen sich universell zum Bearbeiten einer Vielzahl an Werkstoffen in einem breiten Spektrum an Festigkeit und Härte. So bearbeiten sie langspanende Stähle, z. B. allgemeine Baustähle, aber auch Vergütungsstähle besonders prozesssicher. Speziell unter schwierigen Bearbeitungsbedingungen erreichen sie oft mehr als doppelte Standmengen, verglichen mit unbeschichteten und sogar beschichteten Gewindebohrern des Wettbewerbs.

Mit ihrer überzeugenden Kombination aus herausragenden Eigenschaften eignen sich die Gewindebohrer HyperZ von Nachi optimal für Lohnfertiger und Zulieferbetriebe, die ein häufig wechselndes Spektrum an Werkstücken aus unterschiedlichen Werkstoffen fertigen. Das Standardprogramm von Nachi enthält gerade und spiralisiert genutete Gewindebohrer wahlweise mit langem oder mit kurzem Anschnitt für Durchgangs- und für Sacklöcher für metrische Regel- und Feingewinde ab 3 mm bis 24 mm Durchmesser. Demnächst wird es Gewindebohrer der Serie HyperZ zum Bearbeiten korrosionsbeständiger Stähle geben.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gewindebohrer, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren