Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Starker Fräser – weicher Schnitt

: CERATIZIT


Mit dem S-Cut SC-Uni führt WNT einen HPC-Fräser in sein Produktsortiment ein, der sich durch seinen weichen Schnitt und seine Laufruhe auszeichnet. Diese Eigenschaften wirken sich sehr positiv auf die Standzeiten aus und sorgen für eine Verbesserung der Oberflächengüte am Bauteil. Zudem ist auch eine Steigerung der Vorschubgeschwindigkeit möglich, um die Bearbeitungszeiten zu verkürzen.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11336/web/PIC_MAR_PRD_FRS_Tool-in-Action-HPC-SC-Fraeser.jpg
Der HPC-Fräser S-Cut SC-Uni von WNT ist für lange Standzeiten sowie hohe Prozesssicherheit und Qualität bei der Bearbeitung von Stahl und rostfreien Materialien ausgelegt.

Der HPC-Fräser S-Cut SC-Uni von WNT ist für lange Standzeiten sowie hohe Prozesssicherheit...

Besonders auffällig sind beim S-Cut SC-Uni die Schneidkanten, die auf einer S-Kurve basieren. Vom Startpunkt ausgehend verkleinert sich dabei der Drallwinkel bis zum Wendepunkt der Funktion. Ab diesem Punkt nimmt der Drallwinkel dann wieder zu. Dank dieser besonderen S-Geometrie ist es gelungen, eine erhebliche Steigerung in der Schnittleistung herbeizuführen. Zudem ergibt sich ein ruhigeres Bearbeitungsverhalten. „Die Reduzierung der Schwingungen hat sich sehr positiv auf die Werkzeugstandzeit ausgewirkt, die um mehr als ein Drittel gesteigert werden konnte“, so der zuständige WNT-Produktmanager Daniel Rommel. Als weiteren vorteilhaften Effekt der Geometrie führt der Produktmanager die erhöhte Vorschubgeschwindigkeit an, die mit dem S-Cut möglich sei. „Damit wird eine Verkürzung der Bearbeitungszeit erreicht, was wiederum zu einer Produktionssteigerung führt.“

Verbesserte Oberflächengüte

Ein weiteres Merkmal des S-Cut ist die ungleichmäßige Teilung der Schneiden, die den induzierten Schwingungen in Werkzeug-Werkstück-Werkzeugmaschinensystem – die durch Ein- und Austrittsfrequenzen hervorgerufen werden – entgegenwirkt. „Im Vergleich zu herkömmlichen VHM-Fräsern war eine sichtliche Verbesserung der Oberflächengüte das Resultat“, betont Rommel. Zudem sei wegen der ungleich geteilten Schneiden eine höhere Tiefenzustellung bei großen Eingriffswinkeln möglich, die die Grenzschnitttiefe steigere. „Dadurch wird nicht nur die Prozessstabilität erhöht, sondern auch die von der Fräsmaschine zur Verfügung gestellte Spindelleistung besser ausgenutzt“, so der Produktmanager der abschließend zusammenfasst: „Seine universellen Einsatzmöglichkeiten bei der Bearbeitung von Stahl und rostfreien Materialien machen den S-Cut
zu einem zuverlässigen Werkzeug für Anwendungen, bei denen lange Standzeiten gefragt sind und hohe Qualität bei der Bearbeitung erwartet wird."


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
VHM-Werkzeuge, Schruppfräser

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren