Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stimmungsbarometer der zerspanenden Industrie

Die österreichische Industrie wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Der Großteil der Unternehmen rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Umsatzminus. Laut unserer Umfrage sind es 73 %, die Verluste von bis zu 30 % und mehr erwarten. Aber es gibt auch gute Nachrichten: So geht beispielsweise mehr als die Hälfte der Befragten (59 %) davon aus, dass die Qualitätsversprechen Made in Austria bzw. Made in Europa künftig wieder mehr zählen werden. Und für über 70 % rücken Themen wie Standardisierung, Automatisierung und Digitalisierung noch mehr in den Fokus.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/22089/web/AdobeStock_365797783-b.jpg
Jede Krise birgt auch Chancen: Die Themen Standardisierung, Automatisierung und Digitalisierung gewannen laut unserer Umfrage durch die Corona-Krise weiter an Bedeutung. © Feydzhet Shabanov – stock.adobe.com

Jede Krise birgt auch Chancen: Die Themen Standardisierung, Automatisierung...

Jede Krise birgt auch Chancen: Die Themen Standardisierung, Automatisierung und Digitalisierung gewannen laut unserer Umfrage durch die Corona-Krise weiter an Bedeutung. © Feydzhet Shabanov – stock.adobe.com
Geplante Investitionen wurden meist nur verschoben und nicht aufgehoben.
Die Corona-Krise wird die Produktionswelt nachhaltig verändern.
Die Themen Standardisierung, Automatisierung und Digitalisierung gewannen durch die Corona-Krise an Bedeutung.
Durch die Corona-Krise werden sich die Entscheidungskriterien für Auftragsvergaben ändern.
Made in Austria und Made in Europe werden in Zukunft wieder mehr zählen.
Die Krise hat gezeigt, dass nicht nur der Preis zählt.
Unser Unternehmen hat die Krisenzeit für interne Umstrukturierungen und Optimierungen genutzt.
Die Corona-Krise führte in unserem Unternehmen zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.
Die Corona-Krise führte bei uns zu einer Änderung der Lieferantenstrategie.
Wie wirkt sich die Corona-Krise auf Ihren Umsatz aus?
Wie lange wird die Corona-Krise Ihrer Meinung nach noch andauern?


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Allgemeines, Allgemeines, Corona-Krise

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/23938/web/CON-96_Bild1_DennisMinder.jpgMarktsegmente bestimmen Spanntechnik der Zukunft
Dennis Minder, der bereits seit sechs Jahren die Verantwortung im Bereich der Mapal Spanntechnik trägt, hat zum Start des Jahres 2021 das gesamte Produktmanagement dieses Bereichs von Jochen Schmidt übernommen. Letzterer betreut zukünftig das Marktsegment „General Machining“. Über diesen von langer Hand geplanten Schritt, die Zukunft der Spanntechnik und die neue Rolle der Marktsegmente sprechen die beiden im Interview mit der Impulse.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren