Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


T-Burst Werkzeughalter 2,0 mm: Stechen mit Hochdruckkühlung

: Ingersoll


Die T-Burst Werkzeughalter mit Hochdruckkühlung haben sich bei der Ein- und Abstechbearbeitung bei niedrigen Vorschüben bestens bewährt. Ingersoll erweitert das bestehende Produktspektrum nun um neue Halter in der Abmessung 2,0 mm mit neuem Klemmsystem.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17276/web/Bild_1_T-Burst_Halter_2_mm_mit_seitlicher_Klemmung.jpg
T-Burst Halter 2,0 mm mit seitlicher Klemmung und Hochdruckkühlung.

T-Burst Halter 2,0 mm mit seitlicher Klemmung und Hochdruckkühlung.

Die neuen 2,0 mm T-Burst-Halter bieten die gleiche Leistung wie die bestehende Serie und sind als Standardhalter sowie für Swiss-Type Drehmaschinen erhältlich. Mit der seitlich zu bedienenden Klemmung der Wendeschneidplatte können die Schneidplatten in kürzester Zeit ausgetauscht werden. Durch das neue Klemmsystem ist der Plattentausch schneller geworden, ohne die Stabilität der Klemmung zu verringern.

Eine weitere Innovation der neuen Werkzeughalter stellen die drei Kühlmittelzuführungen dar, die eine beständige Kühlmittelzufuhr sowohl zur Schneidkante als auch zum Werkstück gewährleisten. Die bisherigen 2,0 mm Wendeschneidplatten können auch in dem neuen Halter verwendet werden.

Besonders bei der Drehbearbeitung von schwer zerspanbaren Werkstoffen wie z. B. Titan, Inconel etc. werden durch den hohen Kühlmitteldruck im Vergleich zu Standard ISO-Haltern mit Normaldruck sowohl die Spankontrolle als auch Standzeiten verbessert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeughalter, Abstechwerkzeuge, Einstechwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren