Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Tiger auf Beutezug

: Walter


Mit der Tiger•tec® Silver Wendeplattenfamilie für ISO P Werkstoffe erweitert Walter sein Angebot an Geometrien für die wirtschaftliche Bearbeitung von Stahlwerkstoffen. Geht es um tiefere Späne, fällt die Wahl auf die Geometrien MP5 für mittlere Bearbeitungen und auf RP5 für Schruppbearbeitungen.

Walter-Tiger0.jpg
Bereits zur EMO 2011 angekündigt, ist die Markteinführung der ISO P Drehwendeplatten mit dem neuen Tiger•tec® Silver Design inzwischen angelaufen. Neben den Wendeplattenausführungen für das Schlichten mit der Geometrie FP5 und für langspanende Werkstoffe mit der Geometrie MP3, bietet Walter zwei weitere Typen für größere Spantiefen an. Die Geometrie MP5 wurde für allgemeine mittlere Zerspanungen, die Geometrie RP5 für Schruppbearbeitungen ausgelegt. „Wie zahlreiche Feldversuche nach den ersten vier Monaten nach Verkaufsstart zeigen, haben wir mit der neuen Tiger•tec® Silver ISO P Wendeplattenfamilie ein in jeder Hinsicht stimmiges Paket kreiert; uns liegen Ergebnisse mit durchschnittlichen Standzeitverbesserungen von bis zu 75 Prozent vor, in Einzelfällen sogar bis zu 600 Prozent, verglichen mit dem bisherigen Stand der Technik“, erklärt Gerd Kußmaul, zuständig für das weltweite Produktmanagement Drehen im Hause Walter. „Das gilt insbesondere auch für anspruchsvolle Werkstoffe wie Vergütungsstähle mit über 1.000 N/mm² Zugfestigkeit oder Kohlenstoffstähle, die starken Kolkverschleiß verursachen.“ Verantwortlich dafür sind zum einen die optimierte Mikrostruktur der Tiger•tec® Silver Beschichtung, zum anderen die auf unterschiedliche Anwendungen abgestimmten Schneidstoffsorten WPP10S, WPP20S und WPP30S.

Perfekte Späne durch neue Geometrie

Des Weiteren wird an den Ergebnissen aus der Praxis die Bedeutung der Geometrien für die Performance und Prozesssicherheit sichtbar. Wie die Tests zeigen, erzeugt die neue Geometriegeneration perfekte Späne, auch bei zähesten Stahlwerkstoffen
wie beispielsweise ST22-Baustahl. Sämtliche Details der Wendeplatten, die für den Spanbruch entscheidend sind, wurden sorgfältig optimiert.

Die Merkmale der beiden neuen Tigerzähne im Einzelnen: Die Geometrie MP5 richtet sich an die große Zahl der Zerspaner im allgemeinen Maschinenbau mit breiter Werkstückpalette und großem Spantiefenbereich von 0,6 bis 7mm. Mit stabilen Korbbogenschneiden, offener Spanmulde hinter der Schneide und verstärkten Spanbrecherflügeln ausgestattet, meistern die MP5-Wendeplatten sowohl glatte wie auch unterbrochene Schnitte. Die MP5 ist daher eine Universalgeometrie. Bei den Schruppwendeplatten mit der Geometrie PR5 zeigt die Performance für Spantiefen bis zu 12mm steil nach oben, der Leistungsbedarf dennoch nach unten. Verantwortlich dafür ist eine stabile positive Fase an der Schneidkante. Im mittleren Bereich der Hauptschneide verbreitert sich diese Fase. Damit behält die Schneide ihre Stabilität auch bei tieferen Schnitten oder Krusten. Ein offenes Muldendesign vermindert die Temperaturentwicklung und reduziert dadurch den Verschleiß. Beide Typen decken laut Walter bereits das Gros der Bearbeitungen ab, das sind etwa 60 bis 70 Prozent.
Walter hat die Familie der ISO P Drehwendeplatten um zwei weitere Typen für größere Spantiefen (MP5 und PR5) erweitert.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Wendeplatten, Drehwerkzeuge und Klemmhalter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren